Mittwoch, 16 Oktober 2019 12:30

Franz-Schmitz-Pokal/Hessenschild 2019

Mit den Siegen der Mädchen von Berlin und der Jungen von Hamburg endeten die U16-Länderpokal-Endrunden 2019 in Stuttgart.

Die Berliner Mädchen siegten im Endspiel gegen Hamburg mit 3:0 und holten sich nach einer 25-jährigen Durststrecke zum insgesamt neunten Mal den Hessenschild, der zum 65. Mal ausgespielt wurde.

Beim 67. Franz-Schmitz-Pokal der Jungen schlug Hamburg im Finale die Auswahl des Westdeutschen Hockey-Verbandes mit 5:1. Es war der sechste Triumph der Hanseaten in dem Pokalwettbewerb der Jungen.

Der Gastgeber HTC Stuttgarter Kickers glänzte mit einer hervorragenden Ausrichtung, zu der sonniges Spätsommerwetter seinen Teil beitrug.

Für den Hamburger Hockey Verband ist es ein großer Erfolg. Mit zwei Teams im Endspiel zu stehen, ist eine große Leistung. 

Herzlichen Glückwunsch an beide Teams!

Ergebnisse Jungs:

Hamburg - BaWü   1:2
Hamburg - Team 8   6:1
Hamburg - Hessen   2:0

Hamburg - Berlin   4:3 (HF)
West - Hamburg   1:5 (Finale)

Ergebnisse Mädchen:

BaWü - Hamburg   1:0
West - Hamburg   3:4
Bayern - Hamburg  1:2

Bremen - Hamburg   2:3 (HF)
Berlin - Hamburg   3:0 (Finale)

Unsere HTHCer beim Länderpokal:

Jamie Staudinger
Julius de Wall
Keke Frericks
Emil Könönen
Paul Niederhagen
Zafer Kir (Trainer)

Antonia Landgrebe
Antonia di Racca
Clara-Sophie Lindner
Lotte Nafzger
Anna-Lotta Odewald

Publiziert in Hockey
Mittwoch, 16 Oktober 2019 12:25

Drei Niederlagen und ein Remis

In einer weitaus ausgeglichenen Partie mussten die Hausherren vom Voßberg gegen den Club an der Alster eine ärgerliche Niederlage hinnehmen. Zur Pause hatte es noch 1:1 gestanden, ehe Alster in Druckphasen des HTHC seine Konter geschickt nutzte und mit 3:1 in Führung ging. In der zweiten Halbzeit mit einem zusätzlichen Feldspieler (ohne Torwart) konnte der HTHC verkürzen. Allerdings kam dies zu spät. So ging das Spiel mit 2:3 verloren.

Und auch der Sonntag konnte nicht zu einem Freudentag für Schwarz-Gelb werden. Trotz eines ordentlichen Spiels konnten sich die HTHC-Herren nicht belohnen. Schon nach 5 Minuten mussten sie einem Rückstand hinterher rennen. Belohnt wurde die gute Arbeit auf dem Feld mit zahlreichen Ecken. Diese nutzen allerdings nichts, wurden doch tatsächlich alle zehn Ecken vergeben. Der UHC machte es besser und notierte in der zweiten Halbzeit einen weiteren Treffer. Ohne Torwart am Ende war es dann nicht vermeidbar, dass der UHC mit einem straffen und sehenswerten Treffer noch das 3:0 markierte.

Auch die Damen konnten am Samstag keinen Punkt ergattern. Bei Uhlenhost Mülheim gingen sie zwar zweimal in Führung, konnten diese allerdings leider nicht behaupten. Kurz vor der Pause glich Mülheim aus, ehe sie mit zwei weiteren Treffern in der zweiten Hälfte davonzogen - Endstand 2:4 aus Sicht des HTHC.

Eine deutliche Ansage von Trainer Büdi Blunck verlieh den HTHC-Mädels scheinbar neuen und ungebremsten Antrieb für das Spiel gegen Düsseldorf. So wurde gekämpft und leidenschaftlich verteidigt, was sich vor allem bei der Eckenabwehr zeigte. Zudem konnte eine gut aufgelegte Rosa Krüger viele der Chancen des DHC entschärfen. Nur einmal musste sie nach einem Gewühl hinter sich greifen. Dies war kurz vor Schluss. Und dann zeigte sich wieder diese Leidenschaft, nicht aufzugeben, und diese wurde nur drei Minuten später durch ein schönes Tor von Fenja Poppe belohnt - ärgerlich für Düsseldorf und umso umjubelter von den HTHC-Spielerinnen. Ein tolles Comeback seiner Truppe, befand Büdi Blunck nach dem Spiel. 

Die Damen müssen am kommenden Wochenende noch einmal ran, dann geht es am Samstag um 14.00 Uhr bei den Zehlendorfer Wepsen darum, weitere Punkte zu holen und den aktuellen Viertelfinalplatz zu sichern.

 

Publiziert in Hockey
Mittwoch, 09 Oktober 2019 12:30

Siegreiche Bundesligateams

Die Damen konnten dank einer guten und druckvollen zweiten Halbzeit einen 0:1-Rückstand nach der ersten Halbzeit noch in einen 4:1-Sieg gegen den Berliner HC drehen.

Drei Tore in 10 Minuten von Hauke (2) und Deupmann brachten zu Beginn der zweiten Häfte den Umschwung. Ein spätes viertes Tor von Laginja sicherte dann schlussendlich den Sieg, zumal der Gegner im letzten Viertel durch eine umstrittene rote Karte des Trainers noch einmal geschwächt wurde.

Auch die Herren konnten auswärts beim TSV Mannheim punkten. Sechs geschossene Tore klingen immer gut. Wenn der Gegner aber auch noch vier Tore schießt, wird so ein Spiel enger als es der Spielverlauf aufzeigt. Denn danach wäre deutlich mehr drin gewesen, wäre da nicht wieder die mangelnde Chancenverwertung gewesen. Trotzdem ein verdienter Sieg am Ende.

Hier geht es zu den Spielberichten: hockeyliga.de

Nächste Spiele:

Damen: Samstag, 12.10.2019 um 16.00 Uhr in Mülheim und Sonntag, 13.10.2019 um 12.00 Uhr beim Düsseldorfer HC

Herren: Samstag, 12.10.2019 um 14.00 Uhr gegen Alster und Sonntag, 13.10.2019 um 14.00 Uhr gegen UHC

Publiziert in Hockey

Über den HTHC

Der Harvestehuder Tennis- und Hockey-Club (HTHC)  entstand am 15. Mai 1919 durch die Verschmelzung des Harvestehuder Hockey Clubs (HHC) und des Harvestehuder Lawn-Tennis-Clubs (HLTC). Der HLTC wurde bereits 1891 gegründet und spielte an der Rothenbaumchaussee, wo heute die Anlage des Club an der Alster liegt.