Die 1. Herren - News

31.03.2019 · Nürnberger HTC - Harvestehuder THC 2:4 (0:2)

Die Hockeyherren des Harvestehuder THC haben im Kampf um die Endrundenteilnahme einen Sieg beim Nürnberger HTC feiern können. Vor 260 Zuschauern kamen die Hanseaten zu einem 4:2-Erfolg (2:0). „Das waren für uns drei unglaublich wichtige Punkte und es ist nicht einfach, in Nürnberg zu gewinnen“, befand Co-Trainer Julian Gerschwitz.

Allerdings gelang der Erfolg auch unter Mithilfe der Nürnberger. „Da waren wir noch im Tiefschlaf. Und von Michael Körper weiß man ja, dass er nicht gerade einer der ungefährlichsten Stürmer der Liga ist“, kommentierte NHTC-Trainer Norbert Wolff etwas ironisch das frühe 1:0 der Gäste dank des Österreichers (2.). Nürnberg brauchte ein paar Minuten, um den Rückstand zu verdauen, erlaubte sich dann allerdings kurz vor der Viertelpause einen weiteren Fehler, den der HTHC bestrafte. „Wir hatten den Ball an der Grundlinie eigentlich sicher“, stellte Wolff fest. Aber doch nicht sicher genug: Ein HTHC-Spieler eroberte die Kugel zurück, spielte diese in die Schusskreismitte, wo Jakob Misof mühelos zum 2:0 (15.) einschieben konnte.

Hatten die Franken erst kein Glück, kam dann oft auch noch Pech dazu. Das 3:0 für die Gäste kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit gehörte dann in die Kategorie „Kuriose Treffer“. Der von rechts in den Schusskreis gespielte Ball schien auf dem Weg ins Toraus: „Alle haben sich schon weggedreht, weil sie mit einem Abschlag gerechnet haben“, erinnerte sich Wolff an die Szene. Doch die Kugel prallte gegen den rechten Pfosten und kullerte von dort Richtung linker Pfosten. Dort stand Kilian Pöhling goldrichtig und schob die Kugel in den leeren Kasten (34.).

Acht Minuten vor dem Ende setzte Wolff dann alles auf eine Karte und nahm den Torwart heraus. Sein Team erhöhte den Druck kam nach einer Kurzen Ecke in der 56. Minute durch Justus Weigand zum 1:3-Anschluss. Der HTHC wankte danach, fiel aber nicht und hatte bei einem Pfostenschuss der Gastgeber seinerseits Glück. In der 60. Minute machten die Hanseaten den Erfolg dann perfekt: Daniel von Drachenfels erzielte nach einem Konter das 4:1, nur wenige Sekunden später gelang Nürnberg im Anschluss noch das 2:4, mangels Zeit blieb der zweite Treffer der Hausherren aber lediglich Ergebniskosmetik.

23.03.2019 · Uhlenhorst Mülheim - Harvestehuder THC 6:0 (2:0)

Für den HTHC hat sich die Reise zum Nachholspiel nach Mülheim, das wegen sintflutartiger Regenfälle im Herbst nicht stattfinden konnte, nicht gelohnt. Die Gastgeber zeigten sich zum frühen Start des Bundesliga-Restprogramms besser in Form, hatten einen guten Plan, um Harvestehude nicht richtig ins Spiel kommen zu lassen.

HTCU-Trainer Omar Schlingemann: „Wir hatten von Beginn an relativ viel Kontrolle und konnten uns Chancen sowohl aus dem Konterspiel als auch über den Aufbau erarbeiten. Ich fand uns insgesamt sehr solide heute.“
Mülheim hatte die guten Flanken den HTHC auf seine gefährlichen Strafraumstürmer als deren effektivste Waffe ausgemacht und verteidigten diese gut weg. Die Gäste taten sich daher schwer, vor dem Gehäuse der Gastgeber mal richtig Gefahr zu erzeugen. Mülheims Angriffe waren deutlich schlagkräftiger, was schon vor der ersten Viertelpause durch Jan Schiffer und Malte Hellwig zu einer 2:0-Führung führte.
Der HTHC war danach mehr bemüht, Spielkontrolle zu bekommen, konnte das zweite Viertel ausgeglichener gestalten. Allerdings raubte das schnelle 3:0 der Ruhrstädter direkt nach der Halbzeitpause durch einen Rückhandschuss von Till Brock den Gästen die gerade entstandenen Hoffnungen. „Das Tor war sehr wichtig für uns“, so Schlingemann. „Danach hatte man das Gefühl, dass die HTHCer nicht mehr an einen Punkt geglaubt haben. Die restlichen Tore waren dann eher sowas wie ein Bonus für uns.“
Nach einem Foul gegen Malte Hellwig entschieden die Schiedsrichter kurz vor der letzten Viertelpause auf Siebenmeter für Mülheim, den Timm Herzbruch sicher verwandelte. Da war das Match dann endgültig vorentschieden. Gegen enttäuschte Hamburger reichte es dann sogar noch zu einem zweiten Treffer durch Brock und ein Rebound-Tor von Tobias Matania, was das Ergebnis auf ein sehr deutliches 6:0 stellte.
Mülheim überholte durch den Sieg Mannheim und belegt nun Platz zwei hinter RW Köln. Der HTHC, der direkt nach der Partie für keine Stellungnahme zu erreichen war, verpasste diesen Schritt und liegt als Fünfter allerdings weiter aussichtsreich im Kampf um die Play-off-Plätze. Am 14. April haben die Harvestehuder die Chance, sich im Rückspiel vor eigenem Publikum gegen die Mülheimer zu rehabilitieren.