Die 1. Herren - News

23.09.2018 · Uhlenhorst Mülheim - Harvestehuder THC

Wegen Unbespielbarkeit des Platzes ist die Herren-Partie Uhlenhorst Mülheim gegen HTHC am Sonntag gar nicht erst angepfiffen worden. Der Platz stand bei Dauerregen so unter Wasser, dass an ein regelgerechtes Spiel nicht zu denken war. Die Partie muss nun später in der Saison nachgeholt werden (Termin steht noch nicht fest).

22.09.2018 · Crefelder HTC - Harvestehuder THC 3:3 (2:0)

Der HTHC hat am Samstag in Krefeld fünf Minuten vor Ende noch zum 3:3 ausgleichen können, fuhr aber mit gemischten Gefühlen weiter zum Sonntagsspiel nach Mülheim. Und auch Krefeld hätte den Dreier, nach dem eher verhaltenen Saisonstart besser gebrauchen können als den einen Zähler.

CHTC-Trainer Robin Roesch: „Jeder weiß, dass der HTHC sehr kampfstark ist und sich nie aufgibt. Das haben wir heute leider wieder erfahren dürfen. Wir haben im ersten Viertel stark gespielt, verdient 2:0 geführt mit Chancen auf mehr und konnten uns im zweiten Viertel bis zur Pause dann schadlos halten. Dann kam der HTHC stark auf und hat den Ausgleich erzielt. Am Ende haben wir nach dem Siebenmetertor sogar die Chance auf das 4:2, machen das aber nicht und kassieren am Ende dann den Ausgleich.“
Christoph Bechmann ärgerte sich: „Wir schießen das Ausgleichstor recht spät und dann nimmt man den Punkt gern noch mit. Leider haben wir aber heute unsere normale Leistung nicht abrufen können – und das ist ärgerlich, denn da war mehr drin. Deshalb bin ich schon unzufrieden, weil wir eigentlich zwei Punkte liegengelassen haben.”

Krefeld konterte den HTHC früh gut aus und kam so zum Führungstreffen schon nach fünf Minuten durch Jonathan Ehling. Und als es dann in der 15. Minute die einzige Krefelder Ecke der Partie gab, war der irische Spezialist Matthew Bell sogar zum 2:0 erfolgreich. Die Hamburger kamen im zweiten Viertel besser in die Partie, ohne jedoch die gute Krefelder Defensive in allzu arge Bedrängnis zu bringen. Und wenn doch einmal, war dort der junge Keeper Beckmann gut zur Stelle.
Doch nach der Halbzeitpause wurde der Druck des HTHC dann zu groß. In der 35. Minute kam eine Flanke von der rechten Grundlinie zu Michael Körper, der per Direktschuss das 2:1 beisteuerte. Und nur fünf Minuten später gab es eine Eckenserie für die Hamburger, bei der Beckmann erst stark parierte, jedoch bei der vierten Wiederholungsecke im Nachschuss von Tobias Hauke überwunden wurde.
So ging es mit 2:2 ins Schlussviertel. Die Schiedsrichter hatten alle Hände voll mit dem emotional geführten Match zu tun. Als der CHTC in der 48. Minute, nach Stockfoul an Niklas Wellen, einen Siebenmeter zugesprochen bekamen, den Wellen selbst verwandelte, wurde das ebenso heiß von Spielerseite diskutiert, wie später auf der anderen Seite, als der HTHC erneut eine Eckenserie hatte, die am Ende Neuzugang Hamish Imrie per Rebound zum 3:3 (55.) nutzte.

16.09.2018 · Harvestehuder THC - UHC Hamburg 3:3 (1:2)

Die Herren des Harvestehuder THC und des Uhlenhorster HC trennten sich am Sonntag im zweiten Hamburger Stadtderby 3:3 (1:2) unentschieden. Die Gäste kamen besser in die Partie, verpassten es aber, die frühe Führung weiter auszubauen. In der Schlussphase führten erstmals die Hausherren, mussten aber kurz darauf noch das 3:3 hinnehmen. Während der HTC weiter Platz vier belegt, müssen die Hamburger „Uhlen“ ihr Pendant aus Mülheim in der Tabelle an sich (jetzt 7.) vorbei auf Rang fünf ziehen lassen.

UHC-Trainer Benedikt Schmidt-Busse zeigte sich mit der Anfangsphase seines Team zufrieden: „In diesem sehr rassigen Derby waren wir in den ersten 15 Minuten das besseres Team.“ Julius Schmid verwerte früh eine Flanke von Jan Philipp Rabente von halbrechts diagonal durch den gegnerischen Schusskreis zur Gästeführung (3.). Doch in der Folge verpasste es der UHC, einen weiteren Treffer nachzulegen und vergab dabei drei Strafecken. Im zweiten Viertel fanden die Hausherren besser in die Partie, eine aus UHC-Sicht unglücklich abgefälschte Ecke von Michael Körper führte zum Ausgleich (22.). Mit der vierten Kurzen Ecken hatte der UHC dann mehr Erfolg: Peter Kohl konnte kurz vor dem Pausenpfiff die alte Ein-Tore-Führung wieder herstellen, mit dem 2:1 für die Gäste ging es dann auch in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel erarbeiten sich die Hausherren ein Chancenplus, das auch HTHC-Coach Michael Behrmann beobachtet hatte: „Das war wieder ein für uns typisches Spiel: In der ersten Halbzeit finden wir nicht gut ins das Spiel rein, der zweite Durchgang geht dann an uns.“ Und die Harvestehuder nutzten ihre Möglichkeiten: Erst konnte Thomas Morrice im UHC-Tor eine Flanke von rechts nur kurz abwehren und aus kurzer Entfernung drückte Hamish Imrie den Ball zum 2:2 über die Linie (37.), dann markierte Körper nach strittigem Pfiff seine zweite Ecke (51.). Die Führung der Gastgeber hatte aber nur kurz Bestand: Keine 120 Sekunden später kam Felix Schneider gut vor den Gegner und bockte eine Flanke aus der Hundekurve am kurzen Pfosten ins HTHC-Tor – 3:3 (53.). In den Schlussminuten erspielten sich beide Mannschaften noch einmal Chancen zum vierten Tor, es blieb aber beim 3:3.

Am Ende konnten beide Teams mit dem Unentschieden leben. „Das 3:3 ist okay“, befand Bechmann, „beide Mannschaften hatten zwar noch den Siegtreffer auf dem Schläger, wir können aber mit dem Punkt leben.“ Und auch Schmidt-Busse war irgendwie zufrieden: „Wir waren in den letzten vier Minuten noch mal deutlich besser und haben es in der Summe ganz gut hinbekommen, das phasenweise emotionale Spiel zu managen.“

09.09.2018 · Club an der Alster - Harvestehuder THC 2:3 (1:1)

Die Hockeyherren des Club an der Alster sind mussten am Sonntag vor rund 250 Zuschauern eine 2:3 (1:1)-Heimniederlage gegen den Harvestehuder THC hinnehmen. Das Team vom Rotherbaum geht damit mit nur einem Punkt aus dem Heimspielwochenende gegen die Lokalrivalen UHC und HTHC. Dem HTHC gelang mit dem Sieg wiederum eine Teilwiedergutmachung für die 1:3-Niederlage bei Aufsteiger Polo tags zuvor. „Das ist natürlich zu wenig, wenn man oben mitschwimmen will“, räumte Alster-Trainer Michael Behrmann nach der Partie ein. Gäste-Coach Christoph Bechmann erkannte einen entscheidenden Unterschied zur Vortagsniederlage: „Im Gegensatz zum Spiel gestern bei Polo haben wir heute Tore geschossen.“

Die Partie hatte für die Hausherren schlecht begonnen: Quasi der erste Angriff des HTHC führte zu einer Kurzen Ecke. Die verwandelte Tobias Hauke zur 1:0-Führung (2.). Immerhin gelang Alster fast postwendend die passende Antwort: Ebenfalls nach Kurzer Ecke traf Dieter Linnekogel per Nachschuss zum 1:1 (3.). In der Folge war die Begegnung durch viele Zweikämpfe und wenig Schusskreisszenen gekennzeichnet. Im Laufe des zweiten Viertels konnte Alster dann aber mehr Spielanteile für sich verbuchen und einige Möglichkeiten kreieren. „Ich denke, Alster war im ersten Durchgang das bessere Team”“, räumte denn auch Bechmann ein.

Der Beginn des zweiten Durchgang ähnelte dem der ersten Halbzeit. Dieses Mal fiel der Treffer aber aus dem Spiel heraus: Jan-Philipp Heuer kam im Alster-Schusskreis an den Ball, drehte sich kurz und erzielte per Argentinischer Rückhand die erneute Führung für sein Team (32.). Gegen die nun besser agierenden Gäste tat sich Alster schwer, erspielte sich aber einige Gelegenheiten. „Doch die Chancen haben wir eben ausgelassen“, bemängelte Behrmann. Stattdessen musste seine Mannschaft zudem das 1:3 hinnehmen: Hamish Imrie vollendete nach langem Pass von Hauke (51.). Behrmann reagierte kurz darauf und nahm Torwart Mark Appel aus der Partie für einen elften Feldspieler. Das Risiko wurde knapp drei Minuten später mit dem Anschlusstreffer durch Christian Reimann nach einem Angriff über die rechte Seite belohnt (57.). Danach aber spielte der HTHC die Zeit clever herunter und ließ nichts mehr anbrennen.

08.09.2018 · Hamburger Polo Club - Harvestehuder THC 3:1 (1:1)

Der Hamburger Polo Club hat für das nächste Ausrufezeichen in der noch jungen hockeyliga-Saison gesorgt. Am Samstag siegten die Polo-Herren gegen den Harvestehuder THC – und somit gegen einen weiteren Endrundenteilnehmer der Vorsaison – mit 3:1 (1:0). Zwar gingen die Gäste von der Barmbeker Straße früh in Führung und konnten diese bis kurz vor der Pause verteidigen, in zweiten Durchgang kamen die Hausherren aber immer besser in die Partie und entschieden das Spiel letztlich verdient im Schlussviertel.

„Der nächste Dreier für uns ist natürlich ein super Ergebnis“, frohlockte Polo-Trainer Matthias Witthaus nach dem Schlusspfiff. Dabei war der Gegner besser in die Partie gestartet: In einer unübersichtlichen Situation hatte Hamish Imrie bereits nach nicht einmal vier Spielminuten einen direkten Ball in den Kreis irgendwie zur HTHC-Führung abgefälscht. HTHC-Co-Trainer Julian Gerschwitz lobte dann auch den starken Auftakt seiner Jungs: „Wir haben gut angefangen, waren defensiv gut im Spiel, das 1:1 zur Halbzeit geht in Ordnung.“ Denn nach der Führung verpassten es die Gäste, selbige weiter auszubauen. Eine Strafecke der Harvestehuder blieb, genauso wie die zweite in der Partie, folgenlos, nachdem sie verstoppt wurde. Auf der anderen Seite nutzte Polo seine Standards besser und glich so verdient kurz vor der Pause aus: Tomás Procházka verwandelte eine von insgesamt sechs Polo-Ecken zum 1:1-Pausenstand (30.).

Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie auf hohem Niveau, geprägt vom Tempo zweier sehr starker Teams. „Nach der Pause fahren wir dann aber verdient den Sieg ein“, befand Witthaus, „weil wir griffig in der Defensive waren und die richtigen Nadelstiche gesetzt haben.“ Ein weiterer Knackpunkt in der Partie folgte dann auch nach dem 2:1 für Polo – erneut per Strafecke, diesmal traf Jonathan Fröschle (50.): Polo sah nach Foulspiel grün und der HTHC nahm den Torwart zugunsten eines elften Feldspielers heraus. Polo überstand die doppelte Unterzahl schadlos und schloss in der Folge einen Konter aufs leere Tor mit dem 3:1, zugleich dem Endstand, ab (58.).

Auch Gerschwitz sah einen verdienten Sieger: „Polo kam nach dem 1:0 einfach besser in die Partie. Wir standen defensiv zwar gut, aber offensiv lief es nicht rund. Wir haben beide Ecken verstoppt, da kommt dann eben eins zum andern.“ Auf Polo-Seiten blieb Witthaus trotz des dritten Sieges im vierten Spiel auf dem Teppich: „Das war ein natürlich ein super Start. Der unglaubliche Teamspirit macht unsere Stärke aus. Wenn man zuvor schon gepunktet hat, macht es das dann natürlich einfacher, Siege einzufahren. Der Sieg jetzt ändert aber erst einmal überhaupt gar nichts an der Ausrichtung. Wir wollen weiter die Punkte zusammenhamstern, für die 20 Punkte, die man braucht, um in der Liga zu bleiben.“

02.09.2018 · Harvestehuder THC - Berliner HC 3:2 (0:2)

Dank Michael Körper haben die Hockeyherren vom HTHC auch ihre Partie gegen den Berliner HC gewonnen. Nachdem der Österreicher tags zuvor beim 3:2-Erfolg gegen den TC BW Berlin bereits den entscheidenden Treffer erzielt hatte, machte er am Sonntag zwei Sekunden vor dem Ende vor rund 200 Zuschauern auch das 3:2 (0:2) gegen den BHC perfekt. „Die erste Halbzeit war ohne Emotionen, so kannst Du in der Bundesliga nicht bestehen. Aufgrund der zweiten Halbzeit aber war der Sieg verdient”, fand HTHC-Trainer Christoph Bechmann anschließend.

Dabei wurde der HTHC gleich kalt erwischt. Schon in ersten Minute gab es eine Kurze Ecke für den BHC, die aber ohne Folgen blieb. Wenig später lag die Kugel nach einem weiteren Angriff der Berliner allerdings doch im HTHC-Kasten, Marian Klink erzielte das 1:0 aus kurzer Entfernung.

Der HTHC tat sich danach erst recht schwer, in die Partie zu kommen und konnte sich im ersten Viertel kaum eine nennenswerte Torchance erspielen. Kurz nach Beginn des zweiten Viertels hatten die Hausherren dann aber per Kurzer Ecke die Gelegenheit, zum Ausgleich zu kommen. Ein Berliner konnte den Ball jedoch mit seinem Schläger gerade noch ins Aus lenken.

Fast postwendend fiel das 2:0. Nach einer Hereingabe von links waren sich Torwart Anton Brinckman und Mitspieler Niclas Schippan uneinig. Nils Dittmer nutzte das und schoss die Kugel im Fallen ins Gehäuse. Danach hatte der HTHC zwar Chancen, konnte aber auch die Überzahl in der Schlussphase des zweiten Viertels nicht zum Anschlusstreffer nutzen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich allerdings ein ganz anderer HTHC. Das Team presste früh, erkämpfte sich den Ball und war lauffreudiger. Das Engagement wurde früh mit einer einer Kurzen Ecke belohnt, die Körper zum 1:2 verwandeltet. Die Gastgeber drückten danach auf das 2:2, welches dann nach Vorarbeit von Körper auch fiel. Dessen Hereingabe lenkte Maximilian Schlüter ins Tor.

Im letzten Durchgang wäre Körper dann aber fast zur tragischen Figur geworden. Erst scheiterte er mit einem Siebenmeter am BHC-Torwart, dann konnte er eine Kurze Ecke, die Tobias Hauke nach einem starken Solo herausgeholt hatte, nicht versenken. Doch der HTHC steckte nicht auf und spielte weiter auf Sieg. Das wurde belohnt. Körper nahm sich zwei Sekunden vor Ende des Spiels ein Herz und zog vom Rand des Schusskreises ab – mit Erfolg.

„Wir sind natürlich sauer, dass wir ohne Punkt nach Hause fahren”, räumte BHC-Trainer Rein van Eijk angesichts zweier Niederlagen in Hamburg ein und ergänzte. „Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Chancen. Im zweiten Durchgang war der HTHC klar überlegen. Aber wir hatten auch vier oder fünf Möglichkeiten.”

01.09.2018 · Harvestehuder THC - Blau-Weiss Berlin 3:2 (2:1)

Die Hockey-Herren vom HTHC haben ihr erstes Heimspiel in der neuen Saison der Feldrunde erfolgreich bestritten. Am Samstag gelang der Mannschaft von Trainer Christoph Bechmann vor rund 400 Zuschauern ein insgesamt verdienter 3:2-Erfolg (2:1) gegen Aufsteiger TC BW Berlin und damit der erste Dreier. „Jeder Sieg tut gut und dieser war natürlich wichtig, um nach der Auftaktniederlage beim Mannheimer HC vor einer Woche etwas Ruhe reinzubringen”, sagte Bechmann nach der Partie.

Die Hausherren kamen gut in die Begegnung und erspielten sich einige Gelegenheiten, ohne aber große Torgefahr auszustrahlen. Dafür war man gleich mit der ersten Strafecke erfolgreich, die Tobias Lietz zum 1:0 nutzte. Die Chance, mit einer weiteren Strafecke kurz darauf auf 2:0 zu erhöhen, wurde allerdings vertan – und sogar bestraft, denn der TCBW kam fast im Gegenzug selbst zu einer Ecke. Der zweite Versuch der Berliner führte schließlich zum Ausgleichstreffer durch Paul Doesch.

Das 2:1 (22.) durch Owain Dolan Gray für den HTHC war nach einem schnellen Angriff der erste Treffer aus dem Spiel heraus. Die Hamburger waren danach weiter am Drücker und hatten erneut aufgrund von Ecken wieder die Möglichkeit, sich auf zwei Treffer abzusetzen, Doch Berlin hielt gut dagegen und verteidigte den knappen Rückstand bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich nahezu das gleiche Bild, nur dass die Gäste einen ihrer wenigen Offensivaktionen erfolgreich zum 2:2 abschließen konnten. Der HTHC erhöhte danach den Druck und wurde dafür belohnt. Zwar pfiffen die Schiedsrichter nach einer Aktion vor dem TCBW-Kasten einen Vorteil für den Gastgeber in dem Moment ab, als Michael Körper den Ball ins leere Tor drosch, allerdings gab es einen Siebenmeter für den HTHC, den Körper zum letztlich entscheidenden 3:2 verwandelte.

„Vergangene Woche waren wir glücklich, wenn wir mal den Ball hatten. Heute war das besser. Und wir waren auch am Ball besser. Den Torwart habe ich in der Schlussphase nicht rausgenommen, weil wir auch so gut gespielt haben, und wir wissen, dass der HTHC individuell starke Spieler hat und gut kontert”, sagte TCBW-Trainer Stan Huijsmans und betonte trotz der zweiten Niederlage im zweiten Spiel: „Wir können heute stolz sein. Aber wir wissen auch, dass am Ende die Punkte zählen.”

Aktuelle Termine 1. Herren

29.09.2018 · 14:00

1. Bundesliga Herren

Harvestehuder THC - Düsseldorfer HC

30.09.2018 · 12:00

1. Bundesliga Herren

Harvestehuder THC - Rot-Weiss Köln

weitere Termine »