Die 1. Damen - News

03.06.2018 · Harvestehuder THC - UHC Hamburg 1:2 (0:1)

Trotz eines insgesamt verdienten 2:1-Erfolgs (1:0) vor rund 100 Zuschauern beim HTHC Hamburg sind die Damen vom UHC Hamburg am Sonntag nach dem letzten Punktspiel noch vom zweiten auf den dritten Rang nach der Hauptrunde der Hockeyliga hinter den Mannheimer HC zurückgefallen. Auf die Halbfinalkonstellation am kommenden Wochenende bei der DM-Endrunde hat das allerdings keine Auswirkung. „Das Resultat heute war mir eigentlich egal. Es spiegelt aber nicht unsere gute Leistung wider”, stellte Gäste-Coach Claas Henkel nach der Partie fest.

Nachdem im ersten Viertel wenig passiert war, übernahm der UHC im zweiten Viertel zunehmend die Spielkontrolle. In der Folge ergaben sich gute Einschussgelegenheiten für Eileen Hoffmann und Marie Mävers. Was aus dem Spiel heraus jedoch nicht gelang, geschah dann allerdings nach der ersten Kurzen Ecke für die Gäste, die Lena Micheel souverän auf Bretthöhe rechts unten zum 0:1 verwandelte.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der UHC. Die HTHC-Damen, für die Kapitänin Franziska Hähner (beruflicher Wechsel nach Wiesbaden) ihr letztes Spiel bestritt, konnten sich kaum einmal befreien. Viele der Aktionen der Gastgeberinnen endeten bereits im Mittelfeld. Trotz der Überlegenheit wollte dem UHC jedoch kein Treffer aus dem Feld gelingen. Nach der dann insgesamt fünften Kurzen Ecke erhöhte Mävers jedoch per Stechervariante auf 2:0.

Im Schlussviertel konnte der HTHC dann seine erste Kurze Ecke herausholen, vergab die Möglichkeit aber. Gleiches galt aber auch für den UHC, der anschließend zwei Ecken nicht nutze. Rund 30 Sekunden vor Ende sorgte Franzisca Hauke nach einem der wenigen zu Ende gespielten HTHC-Angriffe im gesamten Spiel immerhin mit einem satten Schuss noch für den Anschlusstreffer. Nach Wiederanpfiff führte der Angriff des UHC zu einer weiteren Ecke. Die konnte nicht nur vom HTHC abgewehrt werden, es entwickelte sich auch ein Konter daraus. Doch den konnte das Team in der kurzen Zeit nicht mehr ausspielen.

„Es ist sehr enttäuschend. Wir sind oft unter Wert geschlagen worden”, sagte HTHC-Coach Thomas Laskowski mit Blick auf die gesamte Rückrunde und ergänzte: „Auch ein versöhnlicher Abschluss ist uns nicht gelungen.”

Henkel wiederum sagte hinsichtlich der Abschlusstabelle: „Alster steht verdient auf dem ersten Platz, weil es gegen die unteren Teams konsequent gepunktet hat.”