18.10.2017 · Herrenderby vs. UHC Teil I

Zum Abschluss der Hinrunde, gehen unsere Herren in die Derbywoche. Drei Spiele - zwei Derbys.

Am Freitagabend, den 20.10.2017 um 20:00Uhr startet das erste Derby gegen den UHC Hamburg am Wesselblek.

Unsere Herren freuen sich auf zahlreiche Unterstützung. Für alle Urlaubsfahrer heißt es Daumendrücken vor dem TV.

https://www.youtube.com/user/UHCHamburgTV

18.10.2017 · Damenderby vs. UHC Teil I

Unsere Damen haben dasselbe Restprogramm wie unsere Herren. Es erwarten uns drei Spiele, von denen zwei Derbys sind.

Den Start gegen den UHC machen unsere Damen am Sonntag, den 22.10.2017 um 15:30Uhr (Achtung: Anstoßzeit wurde geändert) am Wesselblek.

Beide Mannschaften trennt ein Punkt, wobei die Wellingsbütteler am Samstag noch ein Nachholspiel zu bestreiten haben. Die Mannschaft mit unseren Trainern Laskowski und Daubenbüchel möchte unbedingt punkten und weiter oben mitspielen.

Das packende Derby wird am Sonntagabend live übertragen.

https://www.youtube.com/user/UHCHamburgTV

15.10.2017 · Harvestehuder THC - TSV Mannheim 2:2 (2:1)

Die Herren des Harvestehuder THC haben am Sonntagnachmittag den Sprung zurück an die Tabellenspitze verpasst. Die Hamburger mussten sich im Heimspiel gegen den TSV Mannheim mit einem 2:2 (2:1)-Unentschieden zufrieden geben. Der TSV hingegen hatte mit vier Punkten ein gutes Wochenende, was aber mit zwei weiteren Verletzten teuer bezahlt wurde.

„Insgesamt ist das Remis sicher Okay. Unsere Spielstruktur war eigentlich gut, aber unser Manko war heute das Nutzen der Chancen aus dem Spiel heraus“, analysierte HTHC-Trainer Christoph Bechmann nach der intensiven aber fair geführten Partie. Sein Gegenüber Stephan Decher beklagte zunächst mit Nils Grünenwald und Kei Käppeler zwei weitere Verletzte, zeigte sich dann aber doch zufrieden: „Defensiv waren wir heute wirklich gut und haben den Punkt hinten raus auch gut verteidigt.“ Auch er empfand die Punkteteilung in der Endabrechnung als gerechtfertigt.

Harvestehude war in der ersten Halbzeit einen Tick besser und vor allem etwas cleverer. Geschickt holte man Strafecken heraus, von denen Spezialist Michael Körper früh in der 4. Minute und in der Folge in der 26. Minute zum 2:1 auch zwei zu nutzen wusste. Mannheim hatte gegen defensiv gut organisierte HTHCer Schwierigkeiten, sein Mittelfeld im Spielaufbau effektiv einzusetzen. Und so schaffte Aki Käppeler in der 10. Minute „nur“ im Volley-Nachschuss nach einer Ecke von Philip Schlageter den zwischenzeitlichen Ausgleich.

In den zweiten 30 Minuten entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie, in der Mannheim mutiger agierte und auch die Ecken des HTHC besser in den Griff bekam. Aussichtsreiche Kreisszenen gab es auf beiden Seiten genug, um eine Entscheidung herbeiführen zu können, doch im Abschluss taten sich beide Teams eher schwer. So war es in der 52. Minute Mannheims Philip Stadler, der von Paul Kaufmann gut angespielt wurde, sich dann um die eigene Achse drehte und flach mit einem Vorhandschuss zum 2:2-Ausgleich traf. In der Schlussphase hatte der HTHC den Siegtreffer noch auf dem Schläger, doch TSV-Keeper Stadler klärte eine Stecher-Ecke der Gastgeber unter die Latte spektakulär und hielt damit den Punkt für sein Team fest.

15.10.2017 · Harvestehuder THC - TSV Mannheim 4:1 (1:0)

Die Damen vom Harvestehuder THC schnuppern wieder Tabellen-Oberluft: Mit ihrem 4:1-Heimsieg (1:0) über den TSV Mannheim haben sich die Hamburgerinnen am Samstag auf Platz fünf vorgekämpft. Währenddessen warten die Quadratestädterinnen weiter auf ihren ersten Sieg in dieser Saison und bleiben mit einem Punkt Tabellenschlusslicht.

„Die Ausgangslage war natürlich so, dass wir wussten: Der HTHC ist defensiv bärenstark, und wir werden nicht so viele Chancen haben. Hier kann ein Tor entscheidend sein“, schätzte TSV-Trainer Carsten-Felix Müller die Samstagspartie seiner Damen gegen die Hamburger Gastgeberinnen ein. Tatsächlich waren es am Ende vier Tore, die den Mannheimerinnen drei wichtige Punkte vermasselten – denn sie fielen auf Seite der Heimmannschaft. In der 16. Minute ging der HTHC durch einen Treffer von Anabel Herzsprung in Führung. „Wir sind erstmal defensiv gestartet, die Hamburger hatten in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile. Der 1:0-Pausenstand hat das Spiel bis dahin gerecht wiedergegeben“, fasste Müller die ersten 30 Minuten zusammen.
Auch HTHC-Coach Tomasz Laskowski war mit der Leistung seiner Damen größtenteils zufrieden: „Wir haben sehr stark angefangen, leider ohne großen Torerfolg. Wir hätten noch viel früher mehr Tore machen können.“ Nach der Pause erhöhten die Gastgeberinnen dann durch eine Ecke von Annelotte Ziehm auf 2:0. Doch statt in der Erfolgsspur zu bleiben, verloren die Hamburgerinnen die Konzentration.

„Wir hatten geglaubt, wir hätten das Spiel unter Kontrolle. Aber nach der Halbzeit waren wir nicht mehr so fokussiert, fingen an zu wackeln. Gott sei Dank, hat unsere Torfrau heute bärenstark pariert und uns somit im Spiel gehalten“, sagte Tomasz Laskowski. Denn der TSV nutzte die schwache Phase der Hamburgerinnen – und griff an. Zahlreiche Ballgewinne und Torchancen führten dann zum verdienten 2:1 durch einen Konter von Tonja Fabig. Doch obwohl die Mannheimerinnen den Ausgleich anschließend häufig auf dem Schläger hatten, gelang ihnen das erwartete Unentschieden nicht mehr. Im Gegenteil: Der HTHC konnte durch einen Treffer von Anna Kolarova aus kurzer Distanz auf 3:1 erhöhen und markierte mit einer Schlussecke von Laura Saenger das 4:1-Endergebnis. Für etwas Aufruhr hatte in der letzten Spielphase die Kartenvergabe gesorgt: Der TSV musste wegen Meckerns von Seiten der Trainerbank die letzten fünf Minuten in Unterzahl spielen.

„Ich bin immer noch ein bisschen unglücklich darüber, dass wir die Gelbe Karte bekommen haben“, so Carsten-Felix Müller. „Heute wurden so viel Stock- und Körperfouls gespielt, die nicht geahndet wurden… Wir waren irgendwann so gefrustet. In unseren Augen kann man sich irgendwann nicht mehr alles angucken, ohne seine Meinung zu äußern. Das hat uns dann ein bisschen das Genick gebrochen.“
Aber auch HTHC-Coach Laskowski war, trotz des Sieges, alles andere als glücklich mit diesem Spiel. „In der ersten Halbzeit waren wir nicht effizient genug, in der zweiten Halbzeit war einfach der Wurm drin. Da haben wir sehr viele individuelle Fehler in der Ballannahme und der Verwertung des Balles gemacht. Damit haben wir den Gegner aufgeweckt und quasi eingeladen. Wir haben gegen den Tabellenletzten gespielt – da dürfen wir nicht so ins Schwimmen kommen.“

12.10.2017 · Herren vs. TSV Mannheim

Unsere Herren empfangen am Sonntag, den 15.10.2017 um 13:00Uhr ebenfalls den TSV Mannheim. Trotz der Niederlage gegen den Mannheimer HC ist unsere Mannschaft weiterhin Tabellenführer. Der Gast aus Mannheim hat bislang einen eher schleppenden Start hingelegt. Dennoch warnt Trainer Christoph Bechmann davor, die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. Er fordert seine Mannschaft zur absoluten Disziplin und Einsatzbereitschaft auf. Der TSV Mannheim belegt mit vier Punkten aktuell den zehnten Platz der Tabelle.

12.10.2017 · Damen vs. TSV Mannheim

Nach der unglücklichen und knappen Niederlage gegen den Mannheimer HC möchten unsere Damen nun den Sieg gegen dessen Nachbarn, das Bundesliga-Schlusslicht TSV Mannheim holen.
Trotz der Niederlage bleiben die Damen in Playoff-Reichweite. Mit einem Sieg gegen den TSV möchten sie  den Anschluss an die Spitzenplätze wahren.

Die Partie startet am Samstag, den 14.10.2017 um 15:00Uhr angepfiffen.

08.10.2017 · Mannheimer HC - Harvestehuder THC 1:0 (0:0)

Die Damen des Mannheimer HC bleiben Spitzenreiter Club an der Alster auf den Fersen. Am Sonntag gelang der Mannschaft von Trainer Philipp Stahr vor 120 Zuschauern ein 1:0 (0:0)-Sieg gegen den Harvestehuder THC aus Hamburg. Damit rückten die Gastgeberinnen vorläufig auf den zweiten Platz vor. Der HTHC rutschte dagegen vorerst aus den Playoff-Rängen. Kurios: Für die Gäste war es die zweite Niederlage der Saison – wieder mit 0:1, und wie schon gegen Rot-Weiss Köln war es ein Siebenmetertor, welcher die Partie entschied. „Ich denke, dass wir über die gesamte Spieldauer schon die stärkere Mannschaft waren”, fand allerdings Mannheims Co-Trainer Janick Thum.

Was den HTHC in der bisherigen Saison ausgezeichnet hat, war die starke Defensive. Gerade einmal vier Gegentreffer hatten die Gäste in zuvor sechs Partien hinnehmen müssen. Und auch die Mannheimerinnen mussten nunmehr als siebtes Team die Erfahrung machen, dass, wie Thum es ausdrückte, “der Weg sehr schwer ist, in deren Schusskreis zu kommen.”

So sahen die Zuschauer auch ein an Chancen armes Spiel. Was auch die Eckenstatistik belegte. Dreimal hatte der MHC die Gelegenheit, aus dieser Standardsituation heraus zum Torerfolg zu kommen. Der HTHC indes hatte nach 60 Minuten nur eine Strafecke zugesprochen bekommen. Das entscheidende Tor fiel dann in der 40. Minute. Nike Lorenz verwandelte einen Siebenmeter, die Kugel schlug auf der linken Seite halbhoch im Kasten vom HTHC ein. Die Gäste bemühten sich nach dem Rückstand, wenigstens noch zum Ausgleich zu kommen. Doch trotz einiger schneller Angriffe kam am Ende nichts Zählbares mehr für den HTHC dabei heraus.

08.10.2017 · Mannheimer HC - Harvestehuder THC 3:2 (1:0)

In einem rasanten und engen Spitzenspiel setzte sich der Meister Mannheimer HC am Sonntagnachmittag des fünften Spielwochenendes in der Feldhockey-Bundesliga mit 3:2 (1:0) gegen den Harvestehuder THC durch und schloss damit nach Punkten zu dem Tabellenführer auf. Vor allem im letzten Viertel war die Partie dank zahlreicher Treffer auf beiden Seiten spannend.

Trotz Chancen auf beiden Seiten blieb die Partie bis kurz vor der Halbzeitpause torlos. Dann erhielt Mannheims argentinischer Stürmerstar Lucas Vila den Ball auf Höhe der Mittellinie, setzte sich gegen gleich drei Gegenspieler durch und versenkte dann einen strammen Schuss aus halbrechter Position im HTHC-Tor (29.). Mit dieser knappen Führung ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie denkbar eng. Gonzalo Peillat erzielte das 2:0 für die Gastgeber (41.), doch HTHC-Torjäger Michael Körper nutzte zu Beginn des vierten Viertels eine Strafecke zum Anschlusstreffer (47.). Jetzt ging es hin und her: Harvestehudes Maximilian Schlüter (52.) konterte Gonzalo Peillats kurz zuvor erzielten Eckentreffer (49.) umgehend, so dass die Partie weiterhin spannend blieb. Der Mannheimer HC vergab in der Schlussphase noch einen Siebenmeter und verpasste so die Chance auf die endgültige Entscheidung. Der HTHC hatte ebenfalls noch die Möglichkeit, wenigstens einen Punkt aus der Kurpfalz zu entführen, doch die Mannheimer Verteidigung stand bei der Schlussecke sicher und hielt die drei Punkte fest.

MHC-Trainer Matthias Becher lobte nach dem Abpfiff vor all seine Abwehr: „Wir haben das Spiel heute vor allem dank unserer starken Defensive um Phillip Huber gewonnen. Darauf sind wir im Trainerteam sehr stolz. Insgesamt haben wir heute ein sehr gutes Bundesligaspiel verdient gewonnen.“ HTHC-Kollege Christoph Bechmann war mit der Leistung seiner Mannschaft „insgesamt zufrieden. Wir waren heute die bessere Mannschaft, und vor allem in der ersten Halbzeit wäre mehr drin gewesen, wenn wir mehr Tore erzielt hätten.“

06.10.2017 · Aktueller Trainingsplan Hallensaison 2017 / 2018

Den aktuellen Trainingsplan Hockey / Lacrosse der Hallensaison 2017 / 2018 können Sie unter Hockey / Trainingspläne abrufen.

05.10.2017 · Zu Gast beim Deutschen Meister

Unsere Herren sind am Sonntag, den 08.10.2017 um 14:30Uhr zu Gast beim amtierenden Deutschen Meister Mannheimer HC.

Dabei hat die Mannschaft von Trainer Christoph Bechmann einen beinahe makellosen Saisonstart hingelegt. Nach sechs Spielen ist man immer noch ungeschlagen. Das soll auch so bleiben, denn im Falle einer Niederlage könnte der Titelverteidiger punktgleich aufschließen.

05.10.2017 · Dem MHC dicht auf den Fersen

Ebenfalls zu Gast beim Mannheimer HC sind unsere 1. Damen. Nach sechs Spielen steht man mit 11 Punkten auf dem vierten Platz. Trotz der noch jungen Saison hat man bereits jetzt die Hälfte der Punkte aus der Vorsaison gesammelt.

Natürlich möchten die Mannschaft von Trainer Tomek Laskowski nicht mit leeren Händen zurückkehren und auf jeden Fall punkten.

Das Spiel wird vor dem Herrenspiel um 12:00Uhr angepfiffen.

01.10.2017 · Club Raffelberg - Harvestehuder THC 0:4 (0:2)

Durch einen Kantersieg beim Club Raffelberg bleiben die Damen des Harvestehuder THC weiterhin in Schlagweite zur Tabellenspitze. Beim 4:0 (2:0) profitierte das Team von Tomasz Laskowski aber auch vom Fehlen zweier Leistungsträgerinnen auf der Gegnerseite. Raffelberg konnte den Hamburgerinnen vor allem im ersten Viertel auf Augenhöhe begegnen, ließ aber gerade in den Schusskreisszenen die nötige Abgeklärtheit vermissen. Mit der Niederlage orientieren sich die Hausherrinnen damit weiter Richtung Tabellenkeller, während der HTHC mit einem Spiel mehr auf dem Konto am Düsseldorfer HC vorbei auf Platz vier zieht.

Nicht so klar wie auf Papier sah Raffelbergs Trainerin Susanne Wollschläger die Niederlage nach dem Schlusspfiff: „Wir haben gut angefangen, aber aus unseren Chancen keine Tore gemacht. Trotz vieler Kreisszenen sind wir da nicht konsequent genug. Daran müssen wir arbeiten, um mehr Torgefahr auszustrahlen.“ Tatsächlich sahen rund 200 Zuschauer eine lange Zeit offene Partie, was zum anderen aber auch daran lag, dass sich die Gäste lange Zeit schwer taten: „Mit dem Ergebnis und den drei Punkten bin ich zwar zufrieden“; hielt dann auch HTHC-Coach Tomasz Laskowski fest, „aber nicht mit der Entwicklung und dem eigenen Spiel. Zu viele Fehlpässe und vor dem Kreis haben wir zu wenig Gefahr produziert. Nur zwei Feldtore sind zu wenig, wir müssen aus dem Spiel heraus mehr Tore schießen. Das fehlt uns noch zu den großen Teams.“ Daher wirkte das 1:0 nach 21 Minuten dann auch wie ein Befreiungsschlag für das Laskowski-Team: Die Hanseatinnen hatten einmal mehr den Ball im Mittelfeld erobert, Marta Laginja gelangte nach schnelle Doppelpass mit Annelotte Ziehm in den Raffelberger Schusskreis und vollendete zur nun nicht mehr ganz unverdienten Hamburger Führung. Die Gäste konnten nun etwas befreiter aufspielen, den Hausherrinnen war anzumerken, dass mit Laura Helmrich und Lucie Hiepen zwei wichtige Spielerinnen fehlten, deren Abwesenheit der Club über die komplette Distanz nicht kompensieren konnte. Mit zwei verwandelten Ecken kurz vor und kurz nach der Pause (28./34.) ließ Laura Saenger den Hamburger Vorsprung komfortabel anwachsen, den Schlusspunkt zum 4:0 aus Gästesicht in einer nunmehr einseitigen Partie setzte Kateřina Laciná sechs Minuten vor dem Ende.

Auszeichnungen

"Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein"

Das Grüne Band