Die 1. Herren - News

24.09.2017 · Harvestehuder THC - Rot-Weiss Köln 2:1 (2:0)

Die Herren des Harvestehuder THC haben am Sonntag des dritten Spielwochenendes das Topspiel gegen Rot-Weiss Köln gewonnen. Dank des 2:1 (2:0) lösen die Hamburger den Vizemeister an der Tabellenspitze ab und verbleiben damit als einziges noch ungeschlagenes Team der Liga. Köln konnte zunächst nicht an die starken Leistungen aus den vergangenen Spielen anknüpfen und konnte dann in der zweiten Halbzeit die Partie trotz klarer Steigerung nicht mehr drehen.

Harvestehude begann sehr gut, während Köln scheinbar Schwierigkeiten hatte, die richtige Einstellung zu diesem Spiel zu finden. Während der HTHC defensiv gut stand, „haben wir unsere Gegner eigentlich zumeist nur begleitet und zum Teil wirklich albernes Abwehrverhalten gezeigt“, ärgerte sich Kölns Trainer André Henning. Bis zum 1:0 durch eine Ecke von Michael Körper (3.) waren die Gäste noch gar nicht am Ball gewesen. Der HTHC hingegen lief mehrere sehr gute Angriffe, konterte jederzeit gefährlich, kam so durch Nicholas Spooner, der den Ball nach Kilian Pöhlings Vorarbeit von halbrechts ins lange Eck schrubbte, zum 2:0 (20.) und hatte anschließend sogar noch eine zweite Ecke zum möglichen 3:0, die allerdings verstoppt wurde. Köln hatte zwar auch die eine ider andere Chance, doch die Hamburger Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit war jedenfalls mehr als verdient für die Hamburger.

So schwach Köln in der ersten Spielhälfte war, so stark kamen sie nun aus der Kabine. Fortan war ein ganz anderes Feuer drin im rot-weissen Spiel. „Im dritten Viertel waren sie schon sehr stark und haben uns förmlich eingeschnürt“, erkannte auch HTHC-Trainer Christoph Bechmann an. Köln erarbeitete sich zahlreiche Kreisszenen und Chancen, brachte allerdings „nur“ einen Treffer zu Stande, als Christopher Rührs Ecke zunächst abgelaufen wurde, der Nationalspieler allerdings noch mal an den Ball kam und mit der argentinischen Rückhand abschloss (41.). Außerdem landete eine Rühr-Ecke an der Unterkante der Latte, und der starke HTHC-Schlussmann Tobias Walter bewahrte sein Team mehrfach vor weiteren Toren. Zudem bekam Köln einen aus ihrer Sicht fälligen Siebenmeter nicht. Im Schlussviertel konnte sich der HTHC dann wieder ein wenig vom Druck der Kölner befreien, doch die Gäste blieben insgesamt das dominante Team, das die Partie am Ende dennoch nicht mehr drehen konnte.

„Wir haben heute vor allem in der ersten Halbzeit Fehler gemacht, die uns eigentlich nicht mehr passieren dürften“, monierte André Henning nochmals. „Nach dem Seitenwechsel war es dann ein völlig anderes Spiel mit einer Dominanz, über die wir uns sicher einen Punkt oder sogar einen Sieg verdient gehabt hätten.“ Sein HTHC-Pendant Christoph Bechmann sprach hingegen von einem „perfekten Saisonstart. Wir sind natürlich happy damit und wollen da gleich am nächsten Wochenende weitermachen. Wir waren sehr gut in der ersten Halbzeit, Köln bestimmte dann die zweite klar, wo wir uns bei Tobi Walter bedanken können, der heute sehr stark gehalten hat.“

23.09.2017 · Harvestehuder THC - Uhlenhorst Mülheim 4:2 (3:1)

Die Herren des Harvestehuder THC haben eine erfolgreiche Heimspiel-Premiere in der Feldhockey-Bundesliga gefeiert. Nach drei Auswärtspartien zum Saisonauftakt gelang der Mannschaft von Trainer Christoph Bechmann am Samsatg vor rund 250 Zuschauern ein 4:2 (3:1)-Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim. Allerdings mussten die Gastgeber lange um die drei Punkte zittern. „Alles, was wir am Anfang richtig gemacht haben, haben wir danach falsch gemacht”, stellte Bechmann unumwunden fest.

Die erste gute Chance zum Führungstor hatte der HTHC bereits in der 4. Minute. Allerdings hätte es kurz darauf auch 1:0 für Mülheim stehen können, doch Johannes Gans’ Schuss wurde von einem HTHC-Abwehrspieler noch geblockt. Nach einem torlosen ersten Viertel dauerte es dann im zweiten Viertel knapp zwei Minuten bis zur ersten Strafecke für den HTHC. Die wurde zwar von den Mülheimern abgewehrt, allerdings entschieden die Schiedsrichter danach erneut auf Strafecke für den HTHC – und diese Gelegenheit ließ sich Michael Körper nicht entgehen (18.). Kurz darauf leitete Körper einen schnellen Angriff ein, doch ein Treffer sollte daraus nicht resultieren. In der 21. Minute lag der Ball nach einer im Mittelfeld beginnenden Kombination dann allerdings doch ein zweites Mal im Mülheimer Tor. Maximilian Schlüter hatte als letzter Akteur den Schläger am Ball.

In der Folge ließ der HTHC etwas nach. Mülheim nutzte das um wurde mit zwei Strafecken belohnt, die beide aber nicht zu einem Treffer führten. Besser machten es die Hausherren. Nachdem HTCU-Torwart Jonas Weißner einen Schuss von Finn Köhler noch hatte abwehren können, versenkte Anton Pöhling die Kugel im Nachschuss zum 3:0 (28.). Damit schien die Vorentscheidung gefallen. Doch dann fing Thilo Stralkowski kurz vor der Pause einen Pass von Richard Dawson-Smith ab, passte auf Benjamin Becker, der den Ball an Torwart Tobias Walter vorbei zum 1:3 in den Kasten schob (30.). „Das war ein Geschenk von uns”, sagte Bechmann, während Gäste-Coach Omar Schlingemann betonte: „Das war kein Fehlpass vom HTHC, das war von uns von Beginn an geplant, so draufzugehen. Aber unsere Stürmer waren am Anfang nicht mutig genug.”

Nach dem Seitenwechsel sorgte Körper dann erst einmal für zwei gefährliche Situationen vor dem Mülheimer Tor, doch die Gäste witterten ihre Chance, vor allem, nachdem Stralkowski mit einem sicher verwandelten Siebenmeter für das 2:3 sorgte (41.). Mit einem Solo über den halben Platz leitete der Mittelfeldspieler auch die vierte Strafecke für sein Team ein. Nach einer sehenswerten Kombination war der Weg zum Ausgleichstreffer fast frei, doch Walter rettete mit einer Glanztat die knappe Führung für den HTHC. „Da hätten wir das 3:3 machen müssen”, betonte Schlingemann später, der in der Schlussphase gerade den Wechsel eines weiteren Feldspielers für seinen Torwart vorbereitet hatte, als der HTHC eiskalt zuschlug. Xaver Hasun hatte seine Zeitstrafe nach einer Grünen Karte gerade abgesessen und lief sofort hinter die aufgerückte Abwehr der Mülheimer. Tobias Hauke sah seinen Mitspieler und spielte einen langen hohen Ball, den Hasun aufnahm, damit über links in den Schusskreis stürmte und Finn Köhler bediente, der zum 4:2-Entstand einschob (59.). „Die Situation”, räumte Bechmann nach der Partie ein, „war Zufall.”

17.09.2017 · Münchner SC - Harvestehuder THC 4:4 (1:3)

Der Harvestehuder THC hat nach zwei Siegen zum Saisonauftakt ausgerechnet bei Aufsteiger Münchner SC nicht den dritten nachlegen können. Trotz zahlreicher Chancen, die Partie für sich zu entscheiden, und einer 3:1-Halbzeitführung mussten die Hamburger sich am Ende mit einem 4:4-Unentschieden zufrieden geben.

„Natürlich ist das überraschend, dass wir hier nicht gewinnen, zumal wir deutlich überlegen waren und heute Chancen für zwei oder drei Spiele hatten“, so Harvestehudes Trainer Christoph Bechmann, der allerdings recht gelassen wirkte. „Spielerisch war es gut, aber manchmal reichen vier Tore einfach nicht für einen Sieg. Wir haben eben unsere Chancen nicht genutzt, und der MSC seine sehr effektiv.“

MSC-Coach Patrick Fritsche lobte sein Team vor allem für seinen Charakter: „Dass wir als Aufsteiger nach einem 1:3 so zurückkommen, war schon toll. Für uns war das der erste richtige Gradmesser der Saison. Jetzt wissen wir, wo die Trauben hängen und müssen die richtigen Lernziele für uns mitnehmen.“

München versteckte sich nicht, kam gut ins Spiel und ging nach elf Minuten sogar in Führung und hatte auch danach noch Zugriff auf das Spiel. Spätestens im zweiten Viertel allerdings übernahm Harvestehude die Initiative, spielte seine Überzahl nach Zeitstrafen gegen München gut aus und drehte die Partie durch die Treffer von Anton Pöhling, Maximilian Schlüter und eine Strafecke von Xaver Hasun bis zur Pause in eine 3:1-Führung.

Der MSC aber kam selbstbewusst und mutig aus der Kabine, setzte seine Nadelstiche und belohnte sich gleich mit dem Anschlusstreffer von Michael Rostek (32.), der dann auch zu Beginn die Strafecke zum 3:3-Ausgleich verwandelte (50.). Während die Gastgeber ihre Möglichkeiten konsequent zu nutzen wussten, erarbeitete sich der HTHC zwar ein deutliches Chancenplus – unter anderem hatte man insgesamt elf Ecken – doch im gegnerischen Schusskreis fehlten entweder Glück oder Konzentration, die Partie für sich zu entscheiden. Und so war es in der 52. Minute Münchens Marinus Mack, der sein Team sogar vom Sieg träumen ließ. Der HTHC nahm nach dem 3:4-Rückstand den Torhüter vom Feld, drückte so vehement auf das Münchner Tor, welches der MSC nun mit aller Macht verteidigte. Tobias Hauke gelang per Siebenmeter in der 57. Minute der Ausgleich, doch der HTHC wollte natürlich mehr, vergab aber weitere zwei Strafecken. Symptomatisch für die heutige Partie war die letzte Chance des Spiels: Harvestehude spielte den Ball von links in den Kreis, Münchens Keeper rutschte dran vorbei, sodass Torjäger Michael Körper das Spielgerät aus einem Meter nur noch ins Tor blocken brauchte. Doch der Ball strich am Kasten vorbei ins Aus, sodass München den einen Punkt behielt.

16.09.2017 · Nürnberger HTC - Harvestehuder THC 1:3 (1:1)

Der HTHC hat sein Auswärtsspiel beim Nürnberger HTC am Samstag mit 3:1 (1:1) für sich entschieden. Der HTHC war lange spielbestimmend und drehte das Match, nach anfänglichen Schwierigkeiten im Spiel nach vorne, zum 3:1-Auswärtssieg.

Die Gastgeber kamen gut in die Begegnung und versuchten ihr Glück von Beginn an über Konter, während der Favorit aus Hamburg das Spiel machte und den Ball laufen ließ. Die ersten Minuten gehörten dennoch dem NHTC, der tief stand, die Räume engmachte und einige Konter gut ausspielte, sodass die Gastgeber nach elf Minuten folgerichtig mit 1:0 durch Götz Mahdi in Führung gingen. Der HTHC hielt dagegen und ließ Ball und Gegner in der Folge gut laufen. Moreno glich per Strafecke zum 1:1 aus (14.) und auch im zweiten Viertel war der HTHC die bessere Mannschaft, war aber beim letzten Pass nicht genau gut, sodass es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft und konnten kurz nach Wiederanpfiff das Spiel zu ihren Gunsten drehen: Schlüter traf zur verdienten 2:1-Führung nach schöner Kombination. Der NHTC versuchte noch einmal zurückzukommen und stellte das Spielsystem nun etwas offensiver ein, doch Daniel von Drachenfels machte kurz vor dem letzten Viertel den Deckel drauf – 1:3 und damit die Vorentscheidung (43.). In der Schlussphase versuchte Nürnberg nochmal alles, der HTHC ließ aber nichts mehr zu und spielte den Sieg souverän nach Hause, sodass am Ende ein verdienter Auswärtssieg und die Tabellenspitze für die Gäste auf dem Papier stand.

Norbert Wolff, NHTC: „Wir haben gut gespielt und es war ein Spiel auf Augenhöhe. Ich hadere aber leider ein wenig mit zwei Schiri-Entscheidungen, die dann zum 1:2 und 1:3 führten. Im letzten Spielviertel hatten wir aber auch einige Kreisszenen, bei denen wir einfach zu naiv waren. Da waren wir nicht konsequent und daher einfach nicht effektiv genug. Trotzdem haben wir einen guten Fight geliefert.“

Julian Gerschwitz, HTHC-Co-Trainer: „Am Ende sind wir natürlich sehr glücklich mit den drei Punkten. Nürnberg war sehr griffig und hat das gut gemacht. Wir haben zu Beginn ein paar Schwierigkeiten gehabt, haben uns dann aber reingearbeitet und am Ende auch verdient gewonnen.“

14.09.2017 · Auswärts im Süden

Die Hockey Herren des HTHC sind am Wochenende zu Gast beim Nürnberger HTC und Münchner SC. Nach dem hohen Sieg zum Auftakt beim Düsseldorfer HC möchte die Mannschaft mit dem Trainergespann Bechmann/Gerschwitz mit maximaler Punkteausbeute zurückkehren. Die Partie gegen den Nürnberger HTC wird am Samstag, den 16.09.2017 um 15:00Uhr angepfiffen. Das Spiel am Sonntag gegen den Münchner SC startet um 12:00Uhr.

10.09.2017 · Düsseldorfer HC - Harvestehuder THC 1:10 (0:5)

Die Herren des Harvestehuder THC sind am Sonntagnachmittag zum Saisonauftakt ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht geworden und bereiteten dem Aufsteiger Düsseldorfer HC in dessen eigenem Stadion mit einem 10:1 (5:0) einen wenig freundlichen Empfang im Hockey-Oberhaus. Mannd es Tages war Harvestehudes Michael Körper, der allein sieben Treffer erzielte.

Schon zu Beginn des Spiels zeigte sich, dass sich die Norddeutschen im ersten Spiel der neuen Feldhockey-Saison keinen Fehler leisten würden. Nach zwei Strafecken, die durch den österreichischen Nationalspieler Michael Körper verwandelt wurden, hieß es früh 0:2 aus Sicht der Gastgeber. In der 15. Minute machte der 30-Jährige dann seinen Hattrick perfekt und traf per Siebenmeter zum 3:0. Zum Ende des zweiten Viertels dann der erste Treffer aus dem Spiel heraus. Die Herren des DHC hatten sich zuvor erstmals in der Offensive versucht, doch dann war es Maximilian Schlüter, der zum 4:0 abfälschte (28.). Wenige Sekunden vor der Pause war es dann erneut Körper, der die defensive Unordnung der Düsseldorfer nutzte und den überdeutlichen 5:0-Pausenstand markierte.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte der HTHC weiter nach vorne und erzielte erneut durch den starken Michael Körper das 6:0 per Strafecke (37.). Im direkten Gegenzug dann aber der Ehrentreffer für die Düsseldorfer, die einen schnell gespielten Angriff durch Till Brock zum 1:6 vollenden konnten (37.). Durch Tobias Hauke und erneut Michael Körper konnte das Ergebnis für die in allen Belangen überlegenen Hamburger weiter in die Höhe geschraubt werden. Im letzten Viertel setzten die Norddeutschen dann noch zwei Treffer drauf, auch Xaver Hasun trug sich in die Torschützenliste ein (49.), und – fast selbstverständlich –Michael Körper setzte in der 56. Minute den Schlusspunkt.

So sah es auch DHC-Trainer Mirco Stenzel: „Wir haben sehr schwer in die Partie gefunden und mussten erstmal in der Bundesliga ankommen. Es ist natürlich ärgerlich, dass wir so unter die Räder gekommen sind. Aber am Ende war die Niederlage völlig verdient, und wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse ziehen.“

Anders sah es dagegen bei Gäste-Trainer Christoph Bechmann aus, der sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte: „Wir hatten heute einen guten Auftakt und haben schnell für klare Verhältnisse gesorgt. Auch die Düsseldorfer hatten gute Chancen, und wir hatten hinten ab und zu Glück, aber nach dem 5:0 zur Pause war das Spiel natürlich entschieden.“

Aktuelle Termine 1. Herren

21.04.2018 · 16:00

1. Bundesliga Herren

Uhlenhorst Mülheim - HTHC

22.04.2018 · 14:00

1. Bundesliga Herren

RW Köln - HTHC

weitere Termine »