Die 1. Herren - News

04.06.2016 · Rot-Weiss Köln - Harvestehuder THC 4:2 (1:0)

Wie bei den Damen, so wird auch bei den Damen das Finale der engelhorn Final Four am morgigen Sonntag (5. Juni) zwischen dem UHC Hamburg und Rot-Weiss Köln ausgetragen. Im zweiten Halbfinale besiegte der Titelverteidiger aus der Domstadt den Harvestehuder THC verdient mit 4:2 (1:0) und folgte den Uhlen damit ins Endspiel.

Harvestehudes Trainer Christoph Bechmann enttäuscht: „Letztlich war das ein super enges Spiel. Ich fand uns heute im Spielaufbau ziemlich gut. Köln hat halt eine immer sehr gefährliche Sturmreihe und war dort etwas spritziger unterwegs als wir. Knackpunkt war natürlich der Treffer zum 3:2, wo der Kölner Spieler nach dem Freischlag aus unserer Sicht nur zwei Meter läuft und dann reinspielt. Und kurz darauf kriegen wir die Ecke gegen uns, in einer Situation, die in der ersten Halbzeit laufen gelassen wird. Aber allein wenn man sieht, wie viele unserer Bälle knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus laufen, ist das schon eine bittere Pille, das Spiel zu verlieren.“

„Für mich ist es gar kein Wunder, dass die starke Waffe des HTHC, die Ecke, heute nicht gegriffen hat“, sagte Kölns Trainer André Henning. „Victor Aly hat seit März keinen direkten Eckenschuss mehr kassiert. Ich finde, wir haben das Spiel sehr gut begonnen und waren in der ersten Halbzeit aus ein, wenn nicht sogar zwei Tore besser. Nach dem 2:0 haben wir ein wenig nachgelassen beziehungsweise, der HTHC hat seine starken Comeback-Qualitäten gezeigt. Da haben wir zehn Minuten ein bisschen gewackelt. Aber besonders gefallen hat mir, dass die Jungs nach der Auszeit den Laberknopf wieder abgestellt haben und wieder an der Spielschraube gedreht haben – was bei einem so jungen Team schon eine krasse Qualität ist. Letztlich, finde ich, haben wir verdient gewonnen. Wenn man mich vor der Saison gefragt hätte, wer im Finale steht, hätte ich auch auf uns und den UHC getippt, weil das nominell zur Zeit einfach die besten Teams sind.“

Die Rheinländer übernahmen von Beginn an das Kommando im Spiel, verteidigten gut und spielten kontrolliert und mit hohem Tempo nach vorn und kam so zu den ersten Chancen. Marco Miltkau brachte den Ball nach sechs Minuten in Richtung Tor, wo ihn Mats Grambusch allerdings nicht mehr erreichte. Ein weiterer Konter über Grambusch konnte zwei Minuten später ebenfalls nicht genutzt werden. Der HTHC versteckte sich jedoch nicht, hielt nach der ersten Drangphase der Kölner gut dagegen und ging das Tempo mit. Doch Hendrik Schwarzer markierte in der 9. Minute die nicht unverdiente Rot-Weiss-Führung, als er über die linke Seite kam und hart ins rechte Toreck traf.

Harvestehude zeigte sich allerdings unbeeindruckt, holte umgehend die erste Ecke des Spiels, die Kölns Keeper Victor Aly allerdings gegen Michael Körper parierte (12.). Köln hatte allerdings weiter mehr vom Spiel, vor allem weil es schnell und geradlinig nach vorn spielte. Mathias Müller passte auf Christopher Rühr,der weiter auf Miltkau, der allerdings nicht kontrolliert abschließen konnte (15.). Und in der 19. scheiterte erneut Miltkau an HTHC-Schlussmann Tobias Walter, der den Ball mit dem Schläger an den Pfosten lenken konnte. Walter hielt sein Team in dieser Phase im Spiel, parierte auch die erste Kölner Ecke – geschossen von Alexander Schöllkopf (23.). Köln blieb weiter am Drücker. Nach einem gehaltenen Rühr-Schuss verpassten gleich zwei Kölner den Abstauber, aber es gab Ecke für die Rot-Weissen. Den Schlenzer von Tom Grambusch klärte aber schon Tobias Hauke vor seinem Keeper (26.). Harvestehudes Aktionen resultierten in dieser Phase oft eher aus Einzelaktionen. Ein Rückhandschuss von Michael Körper nach Hauke-Zuspiel wurde gehalten (28.), und Aly war auch bei den nächsten Strafecke von Körper zur Stelle (29.). Doch auch Köln hatte noch vor der Pause eine weitere Chance. Der agile Christopher Rühr zog einen Sprint über die rechte Seite an und zog mit der Vorhand hart ab, zielte dabei allerdings knapp zu weit rechts (35.).

Köln war auch zu Beginn des zweiten Durchgangs das etwas bessere Team. Die erste Chance hatte jedoch der HTHC, als Tobias Lietz von der rechten Seite Michael Körper im Schusskreis in Position brachte, doch Philip Zeller blockte dessen Schuss (37.). Kurz darauf gab es Ecke Nummer drei für Harvestehude, doch wieder parierte Aly stark gegen Körpers eigentlich guten Schlenzer in Richtung des linken Winkels (39.). Doch dann legte Köln den zweiten Treffer nach. Konter über Henning Hüttermann, der den Ball über das ganze Feld trägt und am Ende auf Christopher Rühr ablegt. Der Nationalstürmer behielt die Ruhe, legte den Ball noch auf die Vorhand, mit der er ihn dann unter die Latte lupfte (40.).

Der HTHC hatte gegen Kölns Umschaltspiel kaum ein Mittel. Die Domstädter kamen immer wieder schnell nach vorn und zu Chancen. Marco Miltkau setzte den Ball nach Lauf über die Hundekurve im zweiten Versuch an den langen Pfosten (44.). Eine Minute später gab es erneut Strafecke für den HTHC. Diesmal gab es eine Variante. Körper legte ab auf Lietz, der bediente Herausgeber Tobias Hauke am Pfosten, der den Ball zum 1:2-Anschluss ins Tor blockte (45.). Der Treffer brachte frischen Wind für den HTHC. Tobias Hauke drang von links in den Kreis ein, legte von der Grundlinie kurz auf Anton Pöhling ab, der per Stecher aus einem Meter den Ausgleich markierte (49.). Jetzt war es eine Partie, die mit offenem Vidier geführt wurde, der Ball lief nun auf und ab. Timur Oruz hatte direkt die nächste dicke Chance, als der HTHC-Abwehr eine Rühr-Flanke durchrutschte. Oruz zielte aus fünf Metern völlig freistehend allerdings viel zu hoch (54.). Und gleich der nächste Angriff brachte auch die nächste Chance für die Hamburger, die Tim Linsmeier allerdings vergab, weil er im Abschluss gerade noch gestört werden konnte.

Die Möglichkeiten häuften sich jetzt auf beiden Seiten. Miltkau prüfte Keeper Walter aus spitzem Winkel mit einem scharfen Rückhandschuss (57.). Doch in der nächsten Szene traf der Stürmer endlich. Rührs Pass von links konnte die HTHC-Defensive erneut nicht stoppen, sodass Miltkau an den Ball kam, den er erst an den Pfosten und im zweiten Anlauf ins Tor blockte (58.). Harvestehude schwamm jetzt etwas, George Farrant musste einmal auf der Linie klären, aber Köln bekam umgehend die nächste Ecke zugesprochen. Diesmal trat wieder Schöllkopf an, der flach links unten traf und so den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte (60.). Der HTHC versuchte nun, noch mal den Druck zu erhöhen, aber Köln spielte weiter kontrolliert, leistete sich kaum Fehler. Doch eine Unachtsamkeit brachte Harvestehude die nächste Strafecke, die von Körper allerdings nicht platziert genug geschossen wurde und so kein Problem von Victor Aly war (64.). Der HTHC wechselte nun Keeper Walter gegen einen zusätzlichen Feldspieler aus. Kilian Pöhling zog noch einmal vom Schusskreis ab, machte damit aber Aly kaum Sorgen (67.). Lietz brachte in der Schlussminute den Ball einfach noch mal vor das Tor, wo plötzlich Michael Körper den Ball fast noch ins Tor lenkte. Doch am Ende blieb es bei einem verdienten 4:2 für die Domstädter.

Aktuelle Termine 1. Herren

22.04.2018 · 14:00

1. Bundesliga Herren

RW Köln - HTHC

29.04.2018 · 12:00

1. Bundesliga Herren

HTHC - Crefelder HTC

weitere Termine »