News - alle Sparten

25.09.2017 · U9 wird Hamburger Mannschaftsmeister

Die U9 des HTHC ist am gestrigen Sonntagabend auf der Anlage des SV Blankenese Hamburger Mannschaftsmeister geworden. Bis zum späten Abend musste sich das Team (Paula von Vultejus, Carla von der Heide, Tom von der Heide, Jakob Schaldt und Lucas Ackermann) jedoch gedulden, ehe sie, wie auch schon im Vorjahr, den Pokal in den Händen halten durften. 

Der Start der Meisterschaft lief am Samstag für die junge Mannschaft traumhaft. Alster und Großflottbek wurden klar mit 4:2 und 5:1 besiegt. Der Sonntag wurde dann ein sehr langer Tag. Erst besiegte die U9 den TC Langenhorn, dann gab es leider eine ernüchternde Niederlage gegen den TTK (direkter Konkurrent um den Titel). 

Nun hieß es zittern und hoffen - denn der TTK musste zum Ende noch einmal gegen den Club an der Alster ran. Ein Championstiebreak sollte dann die Entscheidung bringen. Mit viel Spannung wurde auch am andere Ende der Stadt auf der Terrasse des HTHC das Spiel voller Aufregung verfolgt. Und dann kam die erlösende Mitteilung - Alster hatte gewonnen und damit war der HTHC Meister. 

Herzlichen Glückwunsch an die Mädels und Jungs, den Staff und vielen Dank auch an die Eltern, die die Kinder in der Saison so tatkräftig unterstützt haben.

 

24.09.2017 · Harvestehuder THC - Rot-Weiss Köln 2:1 (2:0)

Die Herren des Harvestehuder THC haben am Sonntag des dritten Spielwochenendes das Topspiel gegen Rot-Weiss Köln gewonnen. Dank des 2:1 (2:0) lösen die Hamburger den Vizemeister an der Tabellenspitze ab und verbleiben damit als einziges noch ungeschlagenes Team der Liga. Köln konnte zunächst nicht an die starken Leistungen aus den vergangenen Spielen anknüpfen und konnte dann in der zweiten Halbzeit die Partie trotz klarer Steigerung nicht mehr drehen.

Harvestehude begann sehr gut, während Köln scheinbar Schwierigkeiten hatte, die richtige Einstellung zu diesem Spiel zu finden. Während der HTHC defensiv gut stand, „haben wir unsere Gegner eigentlich zumeist nur begleitet und zum Teil wirklich albernes Abwehrverhalten gezeigt“, ärgerte sich Kölns Trainer André Henning. Bis zum 1:0 durch eine Ecke von Michael Körper (3.) waren die Gäste noch gar nicht am Ball gewesen. Der HTHC hingegen lief mehrere sehr gute Angriffe, konterte jederzeit gefährlich, kam so durch Nicholas Spooner, der den Ball nach Kilian Pöhlings Vorarbeit von halbrechts ins lange Eck schrubbte, zum 2:0 (20.) und hatte anschließend sogar noch eine zweite Ecke zum möglichen 3:0, die allerdings verstoppt wurde. Köln hatte zwar auch die eine ider andere Chance, doch die Hamburger Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit war jedenfalls mehr als verdient für die Hamburger.

So schwach Köln in der ersten Spielhälfte war, so stark kamen sie nun aus der Kabine. Fortan war ein ganz anderes Feuer drin im rot-weissen Spiel. „Im dritten Viertel waren sie schon sehr stark und haben uns förmlich eingeschnürt“, erkannte auch HTHC-Trainer Christoph Bechmann an. Köln erarbeitete sich zahlreiche Kreisszenen und Chancen, brachte allerdings „nur“ einen Treffer zu Stande, als Christopher Rührs Ecke zunächst abgelaufen wurde, der Nationalspieler allerdings noch mal an den Ball kam und mit der argentinischen Rückhand abschloss (41.). Außerdem landete eine Rühr-Ecke an der Unterkante der Latte, und der starke HTHC-Schlussmann Tobias Walter bewahrte sein Team mehrfach vor weiteren Toren. Zudem bekam Köln einen aus ihrer Sicht fälligen Siebenmeter nicht. Im Schlussviertel konnte sich der HTHC dann wieder ein wenig vom Druck der Kölner befreien, doch die Gäste blieben insgesamt das dominante Team, das die Partie am Ende dennoch nicht mehr drehen konnte.

„Wir haben heute vor allem in der ersten Halbzeit Fehler gemacht, die uns eigentlich nicht mehr passieren dürften“, monierte André Henning nochmals. „Nach dem Seitenwechsel war es dann ein völlig anderes Spiel mit einer Dominanz, über die wir uns sicher einen Punkt oder sogar einen Sieg verdient gehabt hätten.“ Sein HTHC-Pendant Christoph Bechmann sprach hingegen von einem „perfekten Saisonstart. Wir sind natürlich happy damit und wollen da gleich am nächsten Wochenende weitermachen. Wir waren sehr gut in der ersten Halbzeit, Köln bestimmte dann die zweite klar, wo wir uns bei Tobi Walter bedanken können, der heute sehr stark gehalten hat.“

24.09.2017 · Harvestehuder THC - Rot-Weiss Köln 0:1 (0:0)

Die Damen vom Harvestehuder THC haben am fünften Spieltag der Feldhockey-Bundesliga ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Mit 0:1 (0:0) unterlag die Mannschaft von Trainer Tomasz Laskowski am Sonntag vor rund 120 Zuschauern Rot-Weiss Köln. Dennoch war Laskowski voll des Lobes für sein Team: „Das war unser bislang bestes Spiel in dieser Saison. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Uns hat nur das Quäntchen Glück gefehlt.”

Allein das Toreschießen hatte der HTHC an diesem Sonntagnachmittag nicht erfunden. Gegen Köln wollte den Hamburgerinnen, die zuvor in vier Partien insgesamt gerade einmal fünf Treffer erzielt haben, nicht einmal ein Tor gelingen. Und das, obwohl man in der Schlussphase zweimal zwei Spielerinnen mehr auf dem Feld hatte als die Gäste. So hatte Laskowski angesichts des Rückstandes Torhüterin Rosa Krüger rund fünf Minuten vor dem Ende herausgenommen, während auf Seiten von Rot-Weiss Köln Emma Boermans und dann Julia Busch jeweils die Grüne Karte sahen. Entscheidungen, die Gäste-Coach Markus Lonnes später als “unfassbar” bezeichnete.

Dabei hätte Köln durchaus als klarer Sieger die Heimreise antreten können, doch bis zur Pause blieben einige gute Chancen ungenutzt. Laskowski gab zu, dass Köln da versäumt habe, “den Sack zuzumachen”. Andererseits vergaben Franzisca Hauke und Ellen Rickert bei 1:1-Situationen gegen RWK-Torhüterin Julia Ciupka den Führungstreffer für die Gastgeberinnen.

Kurz nach Beginn des Schlussviertels sollte dann der entscheidende Treffer der Partie fallen. Hannah Gablac lief allein auf Rosa Krüger zu, scheiterte aber an der HTHC-Torfrau. Bei dem Versuch, den Ball aus dem Schusskreis zu befördern, erkannten die Schiedsrichter allerdings eine Regelwidrigkeit und gaben Siebenmeter für Köln, den Nicole Pahl sicher verwandelte.

In der Folge verhinderte Krüger mehrfach das 0:2, unter anderem gegen Liv Arndt. Am Ende jedoch sollte den Rot-Weissen der eine Treffer reichen, um die drei Punkte mitzunehmen. “Der Sieg war verdient”, stellte Lonnes abschließend fest.

23.09.2017 · Harvestehuder THC - Uhlenhorst Mülheim 4:2 (3:1)

Die Herren des Harvestehuder THC haben eine erfolgreiche Heimspiel-Premiere in der Feldhockey-Bundesliga gefeiert. Nach drei Auswärtspartien zum Saisonauftakt gelang der Mannschaft von Trainer Christoph Bechmann am Samsatg vor rund 250 Zuschauern ein 4:2 (3:1)-Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim. Allerdings mussten die Gastgeber lange um die drei Punkte zittern. „Alles, was wir am Anfang richtig gemacht haben, haben wir danach falsch gemacht”, stellte Bechmann unumwunden fest.

Die erste gute Chance zum Führungstor hatte der HTHC bereits in der 4. Minute. Allerdings hätte es kurz darauf auch 1:0 für Mülheim stehen können, doch Johannes Gans’ Schuss wurde von einem HTHC-Abwehrspieler noch geblockt. Nach einem torlosen ersten Viertel dauerte es dann im zweiten Viertel knapp zwei Minuten bis zur ersten Strafecke für den HTHC. Die wurde zwar von den Mülheimern abgewehrt, allerdings entschieden die Schiedsrichter danach erneut auf Strafecke für den HTHC – und diese Gelegenheit ließ sich Michael Körper nicht entgehen (18.). Kurz darauf leitete Körper einen schnellen Angriff ein, doch ein Treffer sollte daraus nicht resultieren. In der 21. Minute lag der Ball nach einer im Mittelfeld beginnenden Kombination dann allerdings doch ein zweites Mal im Mülheimer Tor. Maximilian Schlüter hatte als letzter Akteur den Schläger am Ball.

In der Folge ließ der HTHC etwas nach. Mülheim nutzte das um wurde mit zwei Strafecken belohnt, die beide aber nicht zu einem Treffer führten. Besser machten es die Hausherren. Nachdem HTCU-Torwart Jonas Weißner einen Schuss von Finn Köhler noch hatte abwehren können, versenkte Anton Pöhling die Kugel im Nachschuss zum 3:0 (28.). Damit schien die Vorentscheidung gefallen. Doch dann fing Thilo Stralkowski kurz vor der Pause einen Pass von Richard Dawson-Smith ab, passte auf Benjamin Becker, der den Ball an Torwart Tobias Walter vorbei zum 1:3 in den Kasten schob (30.). „Das war ein Geschenk von uns”, sagte Bechmann, während Gäste-Coach Omar Schlingemann betonte: „Das war kein Fehlpass vom HTHC, das war von uns von Beginn an geplant, so draufzugehen. Aber unsere Stürmer waren am Anfang nicht mutig genug.”

Nach dem Seitenwechsel sorgte Körper dann erst einmal für zwei gefährliche Situationen vor dem Mülheimer Tor, doch die Gäste witterten ihre Chance, vor allem, nachdem Stralkowski mit einem sicher verwandelten Siebenmeter für das 2:3 sorgte (41.). Mit einem Solo über den halben Platz leitete der Mittelfeldspieler auch die vierte Strafecke für sein Team ein. Nach einer sehenswerten Kombination war der Weg zum Ausgleichstreffer fast frei, doch Walter rettete mit einer Glanztat die knappe Führung für den HTHC. „Da hätten wir das 3:3 machen müssen”, betonte Schlingemann später, der in der Schlussphase gerade den Wechsel eines weiteren Feldspielers für seinen Torwart vorbereitet hatte, als der HTHC eiskalt zuschlug. Xaver Hasun hatte seine Zeitstrafe nach einer Grünen Karte gerade abgesessen und lief sofort hinter die aufgerückte Abwehr der Mülheimer. Tobias Hauke sah seinen Mitspieler und spielte einen langen hohen Ball, den Hasun aufnahm, damit über links in den Schusskreis stürmte und Finn Köhler bediente, der zum 4:2-Entstand einschob (59.). „Die Situation”, räumte Bechmann nach der Partie ein, „war Zufall.”

23.09.2017 · Harvestehuder THC - Uhlenhorst Mülheim 2:1 (0:0)

Die Damen des Harvestehuder THC haben in ihrem vierten Punktspiel in der laufenden Bundesliga-Saison ihren zweiten Saisonsieg perfekt gemacht und eine erfolgreiche Heimpremiere gefeiert. Vor rund 100 Zuschauern bezwang die Mannschaft von Trainer Tomasz Laskowski die Gäste von Uhlenhorst Mülheim mit 2:1 (0:0) und erzielte dabei erstmals mehr als einen Treffer in einer Begegnung in dieser Saison. Der HTHC-Coach interpretierte die Bilanz allerdings etwas anders und sagte mit einem Grinsen: „Vier Spiele und noch keine Niederlage für uns.“

Die indes war gegen Mülheim im Bereich des Möglichen. „Es lag am Unvermögen der Mülheimerinnen bei der Chancenauswertung wie auch an unserer Torhüterin Rosa Krüger, dass es bis zur Pause 0:0 stand“, räumte Laskowski ein und ergänzte: „Wir waren in der ersten Halbzeit überhaupt nicht im Spiel drinnen.“

Zwar hatten Aylin Aufenacker und Emma Nolting jeweils eine große Torchance, doch die Mehrzahl der Möglichkeiten war für die Gäste zu verzeichnen gewesen. „Deshalb tut die Niederlage auch weh. Wir haben es verpasst, in den ersten drei Vierteln den Sack zuzumachen“, gab Mülheim-Coach Mark Spieker unwunden zu.

So schien die Führung der Gäste dank eines sicher verwandelten Siebenmeters von Dinah Grothe (37.) tatsächlich den Hamburgerinnen besser zu tun als Mülheim. Der HTHC erhöhte nach dem 0:1 den Druck und tauchte fast im Minutentakt gefährlich vor und im Schusskreis von Mülheim auf. Doch erst Emma Nolting gelang es per Drehschuss, Torhüterin Femke Jovy zu überwinden.

„Wir sind aus dem Fokus rausgegangen”, beschrieb Spieker die Phase, in der die Partie kippte. Denn der HTHC drückte nach dem Ausgleich weiter und belohnte sich mit dem 2:1 durch Fenja Poppe nach einer Kurzen Ecke. „Wir haben nach dem Rückstand mehr ins Spiel investiert und sind aggressiver geworden”, stellte Laskowski fest. Erst nach der Führung nahm der HTHC wieder etwas Tempo aus seinen Angriffen. Spieker wiederum wechselte dreieinhalb Minuten vor dem Ende die Torhüterin aus und versuchte, mit einer elften Feldspielerin noch den Ausgleich zu erzielen. Doch eine zwingende Torchance ergab sich nicht mehr, allerdings gelang auch dem HTHC kein erfolgreicher Konter mehr. Trotz der Niederlage lobte Spieker sein Team: „Wir haben viele junge Spielerinnen, dafür war es ein super Spiel von uns.”

21.09.2017 · Bundesliga Heimspielauftakt am Voßberg

Die 1. Damen und 1. Herren laden zum Heimauftakt am Voßberg ein. Zu Gast sind die Besten aus dem Westen. Am Samstag empfangen die Damen und Herren den HTC Uhlenhorst Mülheim. Die Herren eröffnen den Doppelspieltag um 12:00Uhr. Die Damen spielen im Anschluss um 14:00Uhr.

Am Sonntag ist dann Rot Weiss Köln zu Gast. Das erste Spiel bestreiten erneut unsere Herren um 12:00Uhr und die Damen runden das Top-Event um 14:00Uhr ab.

Abseits des Hockeyfeldes erwarten euch einige kleine Highlights. Alle Kinder bitten wir, in HTHC-Kleidung zu kommen! Zudem werden wir mit der DKMS einen Informationsstand zugunsten der an Leukämie erkrankten Flottbeker Torhüterin Silja Paul aufstellen.

19.09.2017 · Eltern-Kind-Turnier trotzt dem Wetter

Wie sollte es auch sein, das Wetter spielte auch am vergangenen Sonntag der Tennissparte einen Streich. Während sich die Sonne vomittags noch in voller Pracht zeigte, zog pünktlich zum Start des Turniers ein Gewitter auf.

Und so musste wieder einmal improvisiert werden - die Trainer Christian und Bedri fackelten nicht lange und bauten in kürzester Zeit die Tennishalle in eine Kleinfeldarena um. So konnte das 1. Eltern-Kind-Turnier dann endlich starten  - wenn auch nicht ganz pünktlich. 

18 Paarungen - wobei sämtliche Kombinatioen wie Mama und Sohn, Mama und Tochter, Papa und Tochter, Onkel und Neffe, Tante und Neffe, etc. vertreten waren - hatten sich gemeldet. Nach zwei kurzfristigen Absagen gingen die Teams dann in drei Gruppen an den Start. Gespielt wurde auf Zeit "Jeder gegen Jeden"  und Sieger und Platzierte wurden zum Abschluss mit Medaillen und Preisen prämiert. Damit auch niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste, gab es für jedes Team ein kleines Teilnehmertütchen als "Give Away" mit in die Hand.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für diese erste Auflage und freuen uns, dass viele mit so viel Begeisterung dabei waren. Wir werden wieder kommen!

17.09.2017 · Münchner SC - Harvestehuder THC 4:4 (1:3)

Der Harvestehuder THC hat nach zwei Siegen zum Saisonauftakt ausgerechnet bei Aufsteiger Münchner SC nicht den dritten nachlegen können. Trotz zahlreicher Chancen, die Partie für sich zu entscheiden, und einer 3:1-Halbzeitführung mussten die Hamburger sich am Ende mit einem 4:4-Unentschieden zufrieden geben.

„Natürlich ist das überraschend, dass wir hier nicht gewinnen, zumal wir deutlich überlegen waren und heute Chancen für zwei oder drei Spiele hatten“, so Harvestehudes Trainer Christoph Bechmann, der allerdings recht gelassen wirkte. „Spielerisch war es gut, aber manchmal reichen vier Tore einfach nicht für einen Sieg. Wir haben eben unsere Chancen nicht genutzt, und der MSC seine sehr effektiv.“

MSC-Coach Patrick Fritsche lobte sein Team vor allem für seinen Charakter: „Dass wir als Aufsteiger nach einem 1:3 so zurückkommen, war schon toll. Für uns war das der erste richtige Gradmesser der Saison. Jetzt wissen wir, wo die Trauben hängen und müssen die richtigen Lernziele für uns mitnehmen.“

München versteckte sich nicht, kam gut ins Spiel und ging nach elf Minuten sogar in Führung und hatte auch danach noch Zugriff auf das Spiel. Spätestens im zweiten Viertel allerdings übernahm Harvestehude die Initiative, spielte seine Überzahl nach Zeitstrafen gegen München gut aus und drehte die Partie durch die Treffer von Anton Pöhling, Maximilian Schlüter und eine Strafecke von Xaver Hasun bis zur Pause in eine 3:1-Führung.

Der MSC aber kam selbstbewusst und mutig aus der Kabine, setzte seine Nadelstiche und belohnte sich gleich mit dem Anschlusstreffer von Michael Rostek (32.), der dann auch zu Beginn die Strafecke zum 3:3-Ausgleich verwandelte (50.). Während die Gastgeber ihre Möglichkeiten konsequent zu nutzen wussten, erarbeitete sich der HTHC zwar ein deutliches Chancenplus – unter anderem hatte man insgesamt elf Ecken – doch im gegnerischen Schusskreis fehlten entweder Glück oder Konzentration, die Partie für sich zu entscheiden. Und so war es in der 52. Minute Münchens Marinus Mack, der sein Team sogar vom Sieg träumen ließ. Der HTHC nahm nach dem 3:4-Rückstand den Torhüter vom Feld, drückte so vehement auf das Münchner Tor, welches der MSC nun mit aller Macht verteidigte. Tobias Hauke gelang per Siebenmeter in der 57. Minute der Ausgleich, doch der HTHC wollte natürlich mehr, vergab aber weitere zwei Strafecken. Symptomatisch für die heutige Partie war die letzte Chance des Spiels: Harvestehude spielte den Ball von links in den Kreis, Münchens Keeper rutschte dran vorbei, sodass Torjäger Michael Körper das Spielgerät aus einem Meter nur noch ins Tor blocken brauchte. Doch der Ball strich am Kasten vorbei ins Aus, sodass München den einen Punkt behielt.

17.09.2017 · Münchner SC - Harvestehuder THC 1:1 (0:0)

Vor rund 100 Zuschauern in München trennten sich die Hockey-Damen von Gastgeber Münchner SC und der Harvestehuder THC am Ende leistungsgerecht mit 1:1 (0:0) unentschieden. Dabei hatten die Teams zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten gezeigt, die das Ergebnis am Ende rechtfertigten.

„Natürlich ist man unzufrieden, wenn man erst so kurz vor Schluss den Ausgleich hinnehmen muss”, gab HTHC-Trainer Tomasz Laskowski zu. „Am Ende geht das Unentschieden aber in Ordnung, weil wir uns viel zu viele Ecken eingehandelt haben, von denen halt auch mal eine reingeht, und selbst unsere Chancen nicht nutzen konnten.“

Ähnlich sah es auch Münchens Trainer André Schriever: „Wenn man den ganzen Spielverlauf betrachtet, ist das Remis sicher in Ordnung. „Es war für uns wie schon zuvor. In der ersten Halbzeit waren wir das schwächere Team, in der zweiten dann aber das deutlich bessere.“

Der MSC tat sich schwer zu Beginn. Harvestehude hatte im ersten Durchgang deutlich mehr Kontrolle im Spiel, erarbeitete sich auch Kreisszenen, bei denen es allerdings zu selten mal gefährlich wurde. Auch beim MSC lief es vor dem Tor nicht besser. Auch eine Eckenserie brachte keinen Erfolg, sodass es ohne Tore in die Halbzeitpause ging.

Die Gastgeberinnen fanden nach Wiederanpfiff besser zu ihrem Spiel und übernahmen über weite Strecken die Initiative. Harvestehude blieb allerdings mit schnellem Umschaltspiel gefährlich, schaffte es aber nicht, die daraus resultierenden Konter konsequent zu Ende zu spielen. Der MSC hatte das Gros seiner Ecken im zweiten Durchgang, hatte auch einige Chancen aus dem Spiel heraus, doch am Ende waren es zwei Standards, die zu Toren führten. Der HTHC ging in Führung, als die zweite MSC-Welle einen Linksablage zwar ablief, doch der abgefälschte Ball landete am langen Pfosten bei Ellen Rickert, die ihn über die Linie schob (50.). Doch München belohnte sich für seine Mühen kurz vor Schluss doch noch mit einem Treffer, den Hannah Krüger mit einer direkt verwandelten Ecke beisteuerte (58.).

16.09.2017 · Großflottbeker THGC - Harvestehuder THC 0:1 (0:1)

Die Damen vom HTHC haben ihren ersten Sieg in der laufenden Feldhockey-Bundesliga feiern können, der Großflottbeker THGC bleibt nach dem 0:1 (0:1) am Samstag vor rund 120 Zuschauern auf heimischer Anlage nach zwei Partien weiter ohne Punkt und Tor. Der entscheidende Treffer gelang Laura Saenger. „Ich bin nicht zufrieden mit unsere Offensivleistung, wir hatten uns mehr vorgenommen”, räumte Gäste-Trainer Tomasz Laskowski trotz des Erfolgs später unumwunden ein.

Für Großflottbeks Trainer Michael Behrmann hatte die Partie erst einmal mit einer ungewöhnlichen Aufgabe begonnen. Mangels Ballkindern fragte der Coach Spielerinnen aus einem Jugendteam aus Irland, das zu Gast war, ob sie die Aufgabe übernehmen würden – was diese dann auch mit großer Freude taten.

Auf dem Platz hatte sein Team die erste gefährliche Szene nach einem Angriff über die linke Seite, wenig später kam dann auch der HTHC, ebenfalls über links, zum ersten Mal gefährlich in den Schusskreis der Gastgeber. In der Folge wartete Großflottbek ab, spielte den Ball im eigenen Drittel mehrmals hin und her, um dann mit schnellem Pass in die Tiefe zu überraschen. Zählbares kam dabei nicht heraus. Anders der HTHC, dessen Angriff etwas zielstrebiger wirkten und der in der 9. Minute seine erste von später sechs Strafecken zugesprochen bekam.

Diese erste Ecke indes konnte der HTHC nicht nutzen, bekam aber kurz darauf weitere Gelegenheiten. Den dritten Ecken-Versuch vollendete Saenger schließlich mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck erfolgreich. Im zweiten Viertel lief auf beiden Seiten nicht viel zusammen, aber ein schneller Angriff des GTHGC über links sorgte zumindest für Gefahr. Doch der Ball ging klar übers Tor.

Im zweiten Durchgang bestimmte der HTHC zwar das Spiel und hatte vor allem zum Ende Partie unter anderem durch Franzisca Hauke die eine oder andere gute Möglichkeit, konnte aber auch zwei Ecken gegen die zu diesem Zeitpunkt bereits ohne Torwart spielenden Gastgeberinnen nicht nutzen.

„Wir haben zu viele Fehler gemacht, zu viele Stoppfehler und zu viele Fehlpässe”, betonte Laskowski. Behrmann indes wirkte trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Wir waren nicht viel schlechter als der HTHC.” Zudem verwies er auf das Fehlen von Amelie Wortmann (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Maxi Marquardt (Urlaub) wie auch auf Silja Paul. Bei der Torhüterin war kurz vor dem Beginn der Bundesliga erneut Leukämie festgestellt worden. „Es ist klar, dass die Mannschaft das beschäftigt. Es ist gerade keine einfache Situation”, machte Behrmann deutlich.

16.09.2017 · Nürnberger HTC - Harvestehuder THC 1:3 (1:1)

Der HTHC hat sein Auswärtsspiel beim Nürnberger HTC am Samstag mit 3:1 (1:1) für sich entschieden. Der HTHC war lange spielbestimmend und drehte das Match, nach anfänglichen Schwierigkeiten im Spiel nach vorne, zum 3:1-Auswärtssieg.

Die Gastgeber kamen gut in die Begegnung und versuchten ihr Glück von Beginn an über Konter, während der Favorit aus Hamburg das Spiel machte und den Ball laufen ließ. Die ersten Minuten gehörten dennoch dem NHTC, der tief stand, die Räume engmachte und einige Konter gut ausspielte, sodass die Gastgeber nach elf Minuten folgerichtig mit 1:0 durch Götz Mahdi in Führung gingen. Der HTHC hielt dagegen und ließ Ball und Gegner in der Folge gut laufen. Moreno glich per Strafecke zum 1:1 aus (14.) und auch im zweiten Viertel war der HTHC die bessere Mannschaft, war aber beim letzten Pass nicht genau gut, sodass es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft und konnten kurz nach Wiederanpfiff das Spiel zu ihren Gunsten drehen: Schlüter traf zur verdienten 2:1-Führung nach schöner Kombination. Der NHTC versuchte noch einmal zurückzukommen und stellte das Spielsystem nun etwas offensiver ein, doch Daniel von Drachenfels machte kurz vor dem letzten Viertel den Deckel drauf – 1:3 und damit die Vorentscheidung (43.). In der Schlussphase versuchte Nürnberg nochmal alles, der HTHC ließ aber nichts mehr zu und spielte den Sieg souverän nach Hause, sodass am Ende ein verdienter Auswärtssieg und die Tabellenspitze für die Gäste auf dem Papier stand.

Norbert Wolff, NHTC: „Wir haben gut gespielt und es war ein Spiel auf Augenhöhe. Ich hadere aber leider ein wenig mit zwei Schiri-Entscheidungen, die dann zum 1:2 und 1:3 führten. Im letzten Spielviertel hatten wir aber auch einige Kreisszenen, bei denen wir einfach zu naiv waren. Da waren wir nicht konsequent und daher einfach nicht effektiv genug. Trotzdem haben wir einen guten Fight geliefert.“

Julian Gerschwitz, HTHC-Co-Trainer: „Am Ende sind wir natürlich sehr glücklich mit den drei Punkten. Nürnberg war sehr griffig und hat das gut gemacht. Wir haben zu Beginn ein paar Schwierigkeiten gehabt, haben uns dann aber reingearbeitet und am Ende auch verdient gewonnen.“

14.09.2017 · Nord-Süd-Spiele

In der vergangenen Saison waren die 1. Damen des HTHC, Großflottbek und München absolut auf Augenhöhe.
Die Mannschaft von Trainergespann Laskowski/Daubenbüchel schaut in dieser Spielzeit allerdings ein Stück weiter nach oben und hat in Düsseldorf bereits eine Duftmarke setzen können. In den Duellen mit den direkten Mittelfeld-Konkurrenten aus der letzten Saison kann sie nun unter Beweis stellen, dass sie tatsächlich schon einen Schritt weiter ist.

Samstag wird das Auswärtsspiel gegen Großflottbek um 15:30Uhr an der Otto-Ernst-Straße angepfiffen. Sonntagmorgen reisen unsere Damen nach München, wo der Ball ab 14:30Uhr rollt.

14.09.2017 · Auswärts im Süden

Die Hockey Herren des HTHC sind am Wochenende zu Gast beim Nürnberger HTC und Münchner SC. Nach dem hohen Sieg zum Auftakt beim Düsseldorfer HC möchte die Mannschaft mit dem Trainergespann Bechmann/Gerschwitz mit maximaler Punkteausbeute zurückkehren. Die Partie gegen den Nürnberger HTC wird am Samstag, den 16.09.2017 um 15:00Uhr angepfiffen. Das Spiel am Sonntag gegen den Münchner SC startet um 12:00Uhr.

11.09.2017 · Hamburger Jugendmeisterschaften Sommer 2017

In der vergangenen Woche fanden auf der Anlage des Klipper THC die Hamburger Jugendmeisterschaften Sommer 2017 statt. Mit dabei waren auch dieses Jahr wieder Jugendliche das HTHC. Und diese waren auch gleich erfolgreich. 

Bei der weiblichen U18 gelang unserer 1.Damen-Spielerin Polina Vlasova (an 1 gesetzt) einen Durchmarsch ohne Satzverlust bis ins Finale, wo sie später auch ihrer Gegnerin Svea Crohn vom Hamburger Polo Club keine Chance ließ und somit Hamburger Meisterin wurde.

Bei den männlichen U18ern triumphierten gleich drei Spieler des HTHC. Lediglich ein Spieler das GTHGC komplettierte das Halbfinale-Quartett um die Spieler Maxi Todorov, Rafael Nunez-Müller und Vincent Stephan. Am Ende setzten sich Maxi und Raffi im Halbfinale durch - der Sieger im Finale hieß dann am Ende Maxi. 

Bei der wU12 konnte sich Jil Kant immerhin einen geteilten dritten Platz sichern. Im Halbfinale musste sie sich leider der späteren Meisterin klar geschlagen geben.

Wir gratulieren allen Gewinnern und Platzierten zu diesen erfreulichen Leistungen!

 

10.09.2017 · Düsseldorfer HC - Harvestehuder THC 1:10 (0:5)

Die Herren des Harvestehuder THC sind am Sonntagnachmittag zum Saisonauftakt ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht geworden und bereiteten dem Aufsteiger Düsseldorfer HC in dessen eigenem Stadion mit einem 10:1 (5:0) einen wenig freundlichen Empfang im Hockey-Oberhaus. Mannd es Tages war Harvestehudes Michael Körper, der allein sieben Treffer erzielte.

Schon zu Beginn des Spiels zeigte sich, dass sich die Norddeutschen im ersten Spiel der neuen Feldhockey-Saison keinen Fehler leisten würden. Nach zwei Strafecken, die durch den österreichischen Nationalspieler Michael Körper verwandelt wurden, hieß es früh 0:2 aus Sicht der Gastgeber. In der 15. Minute machte der 30-Jährige dann seinen Hattrick perfekt und traf per Siebenmeter zum 3:0. Zum Ende des zweiten Viertels dann der erste Treffer aus dem Spiel heraus. Die Herren des DHC hatten sich zuvor erstmals in der Offensive versucht, doch dann war es Maximilian Schlüter, der zum 4:0 abfälschte (28.). Wenige Sekunden vor der Pause war es dann erneut Körper, der die defensive Unordnung der Düsseldorfer nutzte und den überdeutlichen 5:0-Pausenstand markierte.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte der HTHC weiter nach vorne und erzielte erneut durch den starken Michael Körper das 6:0 per Strafecke (37.). Im direkten Gegenzug dann aber der Ehrentreffer für die Düsseldorfer, die einen schnell gespielten Angriff durch Till Brock zum 1:6 vollenden konnten (37.). Durch Tobias Hauke und erneut Michael Körper konnte das Ergebnis für die in allen Belangen überlegenen Hamburger weiter in die Höhe geschraubt werden. Im letzten Viertel setzten die Norddeutschen dann noch zwei Treffer drauf, auch Xaver Hasun trug sich in die Torschützenliste ein (49.), und – fast selbstverständlich –Michael Körper setzte in der 56. Minute den Schlusspunkt.

So sah es auch DHC-Trainer Mirco Stenzel: „Wir haben sehr schwer in die Partie gefunden und mussten erstmal in der Bundesliga ankommen. Es ist natürlich ärgerlich, dass wir so unter die Räder gekommen sind. Aber am Ende war die Niederlage völlig verdient, und wir müssen jetzt die richtigen Schlüsse ziehen.“

Anders sah es dagegen bei Gäste-Trainer Christoph Bechmann aus, der sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte: „Wir hatten heute einen guten Auftakt und haben schnell für klare Verhältnisse gesorgt. Auch die Düsseldorfer hatten gute Chancen, und wir hatten hinten ab und zu Glück, aber nach dem 5:0 zur Pause war das Spiel natürlich entschieden.“

10.09.2017 · Düsseldorfer HC - Harvestehuder THC 1:1 (0:0)

Am Sonntagmittag traf der Düsseldorfer HC auf heimischem Platz auf den Harvestehuder THC. Die beiden Mannschaften trennten sich am Ende eines spannenden Duells mit 1:1 (0:0) unentschieden. Vor dem Spiel hatten die leicht favorisierten Düsseldorferinnen das Saisonziel Endrunde ausgegeben und gingen dementsprechend selbstbewusst ins erste Duell der neuen Saison. Doch auch die Gäste aus dem Norden wollten von ihrer Auswärtsfahrt etwas Zählbares mitnehmen und mit den ersten Punkten der Saison zurückkehren.

Das Spiel begann mit einer ersten Phase ohne klare Torchancen und war zunächst durch die Defensivleistungen der beiden Mannschaften geprägt. In der Offensive konnte der DHC zur Hälfte des ersten Viertels durch eine Strafecke das erstmals für Gefahr sorgen, die aber nichts einbrachte (7.). In der kurzen Pause zwischen den Vierteln zeigte sich besonders HTHC-Trainer Tomasz Laskowski unzufrieden mit dem Auftritt seines Teams und forderte mehr Arbeit nach vorne. Im zweiten Viertel wurden die offensiven Bemühungen der beiden Mannschaften zwar verstärkt, brachten aber weiterhin nichts ein und so ging es mit dem 0:0 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie die erste aufgehört hatte. Der DHC konnte leichte Spielvorteile für sich verbuchen, agierte aber im Abschluss nicht zwingend genug. Hinzu kamen technische Fehler beider Mannschaften im Mittelfeld. Doch der Druck der Gastgeberinnen wurde größer und in der 41. Spielminute konnte Teresa Martin Pelegrina per Stecher nach schöner Vorarbeit über die rechte Seite zur 1:0-Führung für die Düsseldorferinnen treffen. Doch der HTHC gab sich nicht auf und konnte im letzten Viertel mehr Kreisszenen und Ecken erarbeiten. Folgerichtig dann der 1:1-Ausgleichstreffer in der 56. Minute, der in einer unübersichtlichen Situation durch einen vom DHC ins eigene Tor abgefälschten Schuss von Anne Deupmann fiel. Kurz vor Schluss lag der Ball dann noch einmal im Tor des HTHC, doch das Schiedsrichtergespann hatte zuvor auf Ecke entschieden, und weil diese nichts einbrachte, blieb es beim Unentschieden.

Schon vor dem Spiel hatte DHC-Trainer Nico Sussenburger vor der kompakten Defensive des HTHC gewarnt und sah sich in seiner Schlussanalyse bestätigt: “Das Ergebnis ist für uns natürlich nicht in Ordnung. Wir hatten viele Chancen und haben aus unseren Ecken einfach zu wenig gemacht. Trotzdem muss man sagen, dass die Leistung durch die vielen Abstellungen der Nationalspielerinnen in der Vorbereitung akzeptabel war.”

Tomasz Laskowski zeigte sich deutlich glücklicher mit dem Ergebnis: “Ich bin heute sehr zufrieden. Es war eine gelungene Auftaktleistung gegen einen der Titelkandidaten dieser Saison. In der ersten Halbzeit waren wir nicht effizient genug, konnten aber unseren Spielplan gut umsetzen. Am Ende hatte der DHC dann mehrere gute Chancen und ein reguläres Tor, das abgepfiffen wurde.”

07.09.2017 · 1. Eltern-Kind-Turnier 2017

Liebe Kinder und Jugendliche,

schnell Mama, Papa, Tante, Onkel, Oma oder Opa überzeugen und bei unserem 1. "Eltern"-Kind-Turnier 2017 mitmachen.

Termin: Sonntag, 17.09.2017 zwischen 14.00 und 16.00 Uhr auf der Anlage am wunderschönen Voßberg.

Anmeldung ausfüllen und bis zum 15.09.2017 in der Geschäftsstelle abgeben oder via Mail zuschicken an tennisschule@hthc.de.

Wir hoffen auf einen schönen Herbsttag und freuen uns auf viele Teilnehmer.

Ausschreibung und Anmeldebogen: Ausschreibung und Anmeldung

06.09.2017 · Bundesligaauftakt Saison 2017/2018

Die neue Feldsaison steht vor der Tür und unsere beiden Teams sind hochmotiviert, eine erfolgreiche Saison zu spielen. Fünf Mal waren die Herren nacheinander im Halbfinale, auch dieses Jahr ist das Ziel, wieder oben mitzuspielen. Mit Maximilian Schlüter (Klipper), Alfonso Moreno (Spanien) und Callum Buchanan (Südafrika) werden sich drei neue Spieler in schwarz-gelb präsentieren. Auch die Damen konnten sich mit Rückkehrerin Sissy Hauke aus Köln sowie den beiden tschechischen EM-Teilnehmerinnen Katerina Lacuna und Anna Kolarova weiter verstärken, müssen aber den Abgang einiger erfahrener Spielerinnen wie u.a. Alina Hauke (ex-Fischer) und Friederike Schlenker verkraften.

Unsere Mannschaften starten mit zwei Auswärtswochenenden. Am 23. und 24. September kommt es dann zum Show-down mit den Topteams aus dem Westen, Rot-Weiß Köln und Uhlenhorst Mülheim.

Am Sonntag, den 10.09.2017, reisen die 1. Damen und 1. Herren zum Bundesligaauftakt nach Düsseldorf. Den Auftakt machen die Damen um 12:00Uhr. Im Anschluss wird um 14:30Uhr die Partie der Herren angepfiffen. Die Damen des Düsseldorfer HC zählen in der Saison wieder zu den Top-Favoriten für das Final Four, wo hingegen die Herren des DHC als Aufsteiger im Spiel gegen unsere Herren als Außenseiter gehandelt werden.

Auszeichnungen

"Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein"

Das Grüne Band